Originärer Eigentumserwerb

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
QS-Recht

Dieser Artikel wurde wegen formaler oder inhaltlicher Mängel in der Qualitätssicherung Recht zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität von Artikeln aus dem Themengebiet Recht auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion! (+)
Begründung: Dieses Thema ist sehr weitreichend, und kann kaum durch den einleitenden Satz vollständig beschrieben werden. Gleiches gilt für die Darstellung des Deutschen Rechts. Hier muss Erhebliches ergänzt werden. Ich habs mir mal selbst auf die Liste gesetzt, wäre aber für Unterstützung dankbar. --Chz (Diskussion) 11:22, 6. Nov. 2012 (CET)

Unter originärem Eigentumserwerb versteht man den ursprünglichen Erwerb des Eigentums an einer Sache im Gegensatz zu einem Erwerb kraft Rechtsgeschäft (derivativer Eigentumserwerb).

Diese Art des Erwerbs von Eigentum wird oft auch Eigentumserwerb durch Gesetz genannt.

Deutsches Recht[Bearbeiten]

Möglich ist dies zum Beispiel durch Aneignung herrenloser Sachen (etwa Wildtieren), § 958 BGB, oder durch Verarbeitung einer bestehenden Sache zu einer neuen, § 950 BGB.

Österreichisches Recht[Bearbeiten]

Es gibt mittelbaren und unmittelbaren originären Erwerb. Die Begriffe "mittelbar" und "unmittelbar" (§ 423Vorlage:§/Wartung/RIS-Suche ABGB) sind nicht mit "derivativ" und "originär" zu verwechseln. So sind alle unmittelbaren Erwerbsarten originär; mittelbare Erwerbsarten können originär (Gutgläubiger Erwerb vom Nichtberechtigten; Ersitzung) oder derivativ sein.

Unmittelbarer Erwerb[Bearbeiten]

Das ABGB teilt die originären Erwerbsarten folgendermaßen ein:

Mittelbarer Erwerb[Bearbeiten]

Auch bei Erwerbsarten, bei denen der derivative Eigentumserwerb gescheitert ist, kann unter besonderen Voraussetzungen Eigentum originär erworben werden:

Literatur[Bearbeiten]

Thorsten Süß, der gesetzliche Erwerb des Eigentums an Mobilien, JURA 2011, S. 81 ff.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Deutschland: Uni Potsdam PDF
  • Österreich: Heinz Barta: Grundriss des Zivilrechts. Kapitel 2B. Die Lehre von Titel und Modus Webdokument, (www.uibk.ac.at)
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!