Original Design Manufacturer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Als Original Design Manufacturer (abgekürzt: ODM) wird ein Unternehmen bezeichnet, das für andere Unternehmen Auftragsfertigungen in großem Maß übernimmt. Ein ODM stellt von anderen Unternehmen in Auftrag gegebene, jedoch zum Teil selbst entwickelte Produkte her, die letztlich unter dem Markennamen des Auftraggebers verkauft werden. Dieses Vorgehen erlaubt es einem Kunden eines ODMs Markenprodukte anzubieten, ohne dass der Kunde eine eigene Fabrik für dieses Produkt betreiben muss. Diese Art der Herstellung ist vor allem im internationalen Handel üblich. Westliche Unternehmen nutzen sie beispielsweise, um in Asien ihre Produkte kostengünstiger als im eigenen Land herzustellen. Entscheidend bei der Definition des ODM ist das Design, denn ein ODM führt auch die Planung und Konstruktion der produzierten Teile aus. Im Gegensatz dazu steht der CM (Contract Manufacturer), der lediglich die Auftragsproduktion übernimmt.

Beispiele[Bearbeiten]

ODMs sind in der Notebookherstellung etabliert. So stammen rund 90 % aller produzierten Notebooks von ODMs. Bekannte ODMs sind in diesem Bereich u. a. ECS, Quanta Computer, Compal, Clevo und Wistron. Quanta stellt beispielsweise Notebooks für Acer, Apple, Dell, Hewlett-Packard sowie einige Modelle für Toshiba her.

Siehe auch[Bearbeiten]