Orlando Smith

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Orlando D. Smith (* 28. August 1944) war von Juni 2003 bis August 2007 Chief Minister der Britischen Jungferninseln.

Leben[Bearbeiten]

Smith war ursprünglich Arzt mit dem Spezialgebiet Geburtshilfe und übte in dem britischen Überseegebiet viele Jahre lang das Amt des Chief Medical Officers aus. 1999 wurde er für die damals neu gegründete und von ihm geführte National Democratic Party (NDP) erstmals in den Legislativrat der Britischen Jungferninseln gewählt. Bei den Wahlen 2003 führte er die Partei zu einem Wahlsieg und löste damit die vorher regierende Virgin Islands Party (VIP) ab. Im August 2007 wurde er nach einer klaren Wahlniederlage durch Ralph T. O’Neal (VIP), welcher auch sein Vorgänger war, als Regierungschef abgelöst.