Orli Znojmo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Orli Znojmo
Orli Znojmo
Erfolge
  • Meister der 1. Liga 1998, 1999
  • Aufstieg in die Extraliga 1999
  • Playoff-Halbfinale 2006
Vereinsinfos
Geschichte TJ Sokol Znojmo (1933–1993)
SK Agropodnik Znojmog (1993–1997)
HC Excalibur Znojemnští orli (1997–2001)
HC JME Znojemnští orli (2001–2004)
HC Znojemští Orli (2005–2009)
Orli Znojmo (seit 2009)
Standort Znojmo, Tschechien
Spitzname Adler
Vereinsfarben rot, weiß, schwarz
Liga Erste Bank Eishockey Liga
Spielstätte Hostan Arena
Kapazität 5.500 Plätze
Geschäftsführer Petr Vesely
Cheftrainer Jiří Režnar
Kapitän Jiří Beroun
Saison 2013/14 4. Platz, Playoff-Achtelfinale

Die Orli Znojmo (Adler Znojmo, ehemals HC Znojemští Orli) sind eine tschechische Eishockeymannschaft aus Znojmo, der zwischen 1999 und 2009 der Extraliga, der höchsten Spielklasse Tschechiens, angehörte. Die Heimspiele des Klubs werden in der 5500 Zuschauer fassenden Hostan Arena ausgetragen. Seit der Saison 2011/12 spielt der Club in der Österreich-zentrierten supranationalen Erste Bank Eishockey Liga.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Verein wurde 1933 als TJ Sokol Znojmo gegründet und spielte bis zu Beginn der 1990er Jahre nur auf regionaler Ebene im „krajský přebor“. Nachdem sich mit der tschechisch-österreichischen Firma RONJA unter Jaroslav Vlasák ein solventer Geldgeber für den Verein fand, wandelte sich der Verein von einem reinen Amateur- zu einem Profiklub. 1994 gelang der Aufstieg des inzwischen in SK Agropodnik Znojmo umbenannten Vereins in die 2. Liga. In den folgenden drei Spielzeiten belegte die erste Mannschaft aus Znojmo jeweils mittlere Plätze dieser Spielklasse. Ab 1996 kooperierte der Verein mit den beiden Extraliga-Klubs HC Pardubice und HC Dukla Jihlava, so dass Juniorenspieler der drei Vereine jeweils in der anderen Liga Erfahrungen bzw. Spielpraxis sammeln konnten.

Logo 2001–2004

Am Ende der Spielzeit 1996/97 gelang der Aufstieg in die 1. Liga, als man in der Relegation den HC Sokolov mit 4:0 schlagen konnte. Nach diesem Erfolg wurde der Verein erneut umbenannt, da die Firma RONJA in Excalibur umbenannt wurde, und hieß ab diesem Zeitpunkt HC Excalibur Znojemští orli. Für die erste Saison in der zweiten Spielklasse Tschechiens wurde eine konkurrenzfähige Mannschaft zusammengestellt, die 1998 die Meisterschaft der 1. Liga gewann. In der Relegation zur Extraliga scheiterte die Mannschaft jedoch mit 3:4 am HC Bohemex Trade Opava, obwohl Znojmo in der Best of Seven Serie schon mit 3:0 geführt hatte.

Die Hostan Arena, Spielstätte des Clubs

Ein Jahr später gelang der Mannschaft um Petr Kaňkovský und Jiří Heš dann der Aufstieg in die Extraliga, als man zunächst Meister der 1. Liga wurde und in der Relegation den HC Dukla Jihlava mit 4:3 besiegte. In den folgenden Jahren konnte sich der Verein im Mittelfeld der Extraliga behaupten, schaffte es aber nie über das Playoff-Halbfinale hinaus. 2001 nannte sich der Verein nach dem neuen Sponsor in HC JME Znojemští orli um und nahm das Sponsorenlogo auch in das Vereinswappen auf. Seit 1. Januar 2005 heißt der Verein HC Znojemští orli.

Der größte Vereinserfolg war bisher das Erreichen des Play-Off-Halbfinales der Extraliga in der Saison 2005/06. Seit der Saison 2006/07 wird der Verein vom Energiekonzern E.ON gesponsert und trägt auch dessen Logo im Vereinswappen. Am Ende der Vorrunde der Spielzeit 2006/07 belegte der Verein Rang 9 und qualifizierte sich damit für die Pre-Playoffs. Dort erreichte man mit einem 3:0 (3:2, 2:1, 3:2) im Modus Best-of-Five gegen den HC Rabat Kladno für das Viertelfinale, dort scheiterte die Mannschaft jedoch in sieben Spielen am HC Moeller Pardubice (2:5, 0:2, 0:3, 3:1, 2:0, 2:1, 0:5). In der Saison 2007/08 erreichte Znojmo nur Platz zehn nach der Vorrunde und schied in den Pre-Playoffs gegen den HC Oceláři Třinec mit 3:0 aus.

Im Sommer 2008 gab es Spekulationen, dass der Verein seine Extraliga-Lizenz verkaufen wolle, doch letztendlich entschied der Aufsichtsrat des Vereins den Weiterbetrieb der Profimannschaft in der Extraliga.[1] In der Saison 2008/09 stellte der HC Znojmo mirt einem Durchschnittsalter von über 29 Jahren eine der ältesten Mannschaften der Extraliga, wobei mit Jiří Dopita und Jaroslav Kameš zwei Spieler dabei waren, die vor 1970 geboren wurden. Nach Ende der Spielzeit 2008/09 verkaufte der Club aufgrund des Ausstiegs des Hauptsponsors EON seine Extraliga-Lizenz an den HC Kometa Brno für 25 Millionen Kronen (ca. 900.000 Euro) und stieg damit freiwillig in die 1. Liga ab.[2] Zudem wurde ein Spieleraustausch zwischen den Klubs vereinbart.[3] Im Zuge der Umstrukturierung wurde der Name der Mannschaft in Orli Znojmo geändert.

Teilnahme an der Erste Bank Eishockey Liga[Bearbeiten]

Im Frühjahr 2011 bewarb sich der Club um die Aufnahme in die Österreichische Eishockey-Liga. Grund hierfür war unter anderem, dass man der Mannschaft eine neue Perspektive geben wollte, ohne das finanzielle Risiko eines Aufstiegs in die Extraliga eingehen zu müssen.[4] Die EBEL gab dem Antrag am 31. Mai 2011 statt, nachdem auch der tschechische Eishockeyverband seine Zustimmung gegeben hatte.[5] Voraussetzung war allerdings, dass der Club weiterhin mit einer Mannschaft an der 1. Liga teilnimmt.[6] Diese Forderung wurde aber nicht aufrechterhalten.

Platzierungen seit 1993[Bearbeiten]

Saison Vorrunde Pkt Platzg. Kapitän Kommentar
1993/94 krajský přebor 2. Aufstieg in die 2. Liga
1994/95 2. Liga 34 4.
1995/96 2. Liga 38 4.
1996/97 2. Liga 38 4. Aufstieg in die 1. Liga
1997/98 1. Liga 66 1. Relegation gegen HC Bohemex Trade Opava
1998/99 1. Liga 80 1. Milan Kastner Relegation gegen HC Dukla Jihlava 4:3 und Aufstieg in die Extraliga
1999/2000 9. 43 9. Milan Kastner Playoffs um zwei Punkte verpasst
2000/01 2. 82 5. 3:4 im Viertelfinale gegen HC Slavia Prag
2001/02 7. 83 7 . 3:4 im Viertelfinale gegen HC Continental Zlín
2002/03 8. 77 8. 2:4 im Viertelfinale gegen HC IPB Pojišťovna Pardubice
2003/04 4. 86 6. 3:4 im Viertelfinale gegen HC Slavia Prag
2004/05 11. 66 11.
2005/06 5. 84 3. Peter Pucher 1:4 im Halbfinale gegen HC Sparta Prag
2006/07 9. 76 7. Peter Pucher 3:4 im Viertelfinale gegen HC Moeller Pardubice
2007/08 10. 76 10. Radim Bičánek 0:3 in den Pre-Playoffs gegen HC Oceláři Třinec
2008/09 12. 68 13. Radim Bičánek Verkauf der Lizenz an den HC Kometa Brno, Abstieg in die 1. Liga
2009/10 1. Liga - 7. Platz 68 7. Radek Haman Viertelfinale, 0:4 gegen KLH Chomutov
2010/11 1. Liga - 6. Platz 66 6. Radek Haman Viertelfinale, 2:4 gegen HC Dukla Jihlava

Trainer[Bearbeiten]

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten]

Spieler des HC Znojmo im NHL Entry Draft[Bearbeiten]

Mit NHL-Einsatz[Bearbeiten]

Ohne NHL-Einsatz[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.hcorli.cz/zobraz.asp?t=historie-hokeje-ve-znojme
  2. hcliberec.de, Saisonstatistiken
  3. puckfans.at, Znojmo nimmt Abschied von der Extraliga
  4. Expandiert die EBEL nach Tschechien?, Bericht auf hockeyfans.at vom 20. Mai 2011
  5. Es ist fix: Znaim wird 11. Team der EBEL, Bericht auf hockeyfans.at vom 31. Mai 2011
  6. IIHF sagt Ja zum Znaim-Wechsel in die EBEL, Bericht auf hockeyfans.at vom 14. Juni 2011