Ormaiztegi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Ormaiztegi
Wappen Karte von Spanien
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Ormaiztegi (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: BaskenlandBaskenland Baskenland
Provinz: Gipuzkoa
Comarca: Goyerri
Koordinaten 43° 3′ N, 2° 15′ W43.042-2.255Koordinaten: 43° 3′ N, 2° 15′ W
Fläche: 6,77 km²
Einwohner: 1.312 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 193,8 Einw./km²
Gründung: 1615
Postleitzahl: 20216
Gemeindenummer (INE): 20062 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Bürgermeister: Rosa Mari Urkia (Bildu)
Website: www.ormaiztegi.net
Lage der Gemeinde
Gipuzkoa municipalities Ormaiztegi.JPG

Ormaiztegi ist eine Ortschaft in der Region Goierri der Provinz Gipuzkoa der Autonomen Region des Baskenlandes im Norden Spaniens.

Ormaiztegi erwarb im Jahre 1615 von der spanischen Krone den Titel Villa = Stadt und befreite sich damit von allen Bindungen an die Nachbargemeinde Segura (Gipuzkoa). Die Gemeinde hatte im Jahre 2013 1312 Einwohner.

Ormaiztegi ist Geburtsort des Anführers der Armee der Karlisten im Ersten Karlistenkrieg, Tomas de Zumalacárregui (1788–1835), und beherbergt ein Museum zu Ehren des Generals.

Die Ortschaft wird von der 286 Meter langen und 35 Meter über das Tal führenden Eisenbahnbrücke an der Strecke MadridIrún überspannt. Die Brücke soll vom Büro des Franzosen Gustave Eiffel geplant worden sein, die Bauausführung erfolgte jedoch durch den französischen Ingenieur Lavaley im Jahre 1863. Die im spanischen Bürgerkrieg 1936 zerstörte Brücke wurde im Jahr 1940 wiederhergestellt. Nach der Stilllegung der alten Eisenbahntrasse im Jahr 1996 wurde das Bauwerk inzwischen als Baudenkmal geschützt.

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).