Ornella Muti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ornella Muti (Cannes 2000)

Ornella Muti (* 9. März 1955 in Rom, Italien; eigentlich Francesca Romana Rivelli) ist eine italienische Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Muti ist Tochter einer estnischen Mutter und eines italienischen Vaters und hat noch eine ältere Schwester. Schon als Kind trat Muti als Model auf. Muti war zweimal verheiratet und lebt seit 1998 mit dem Schönheitschirurgen Stefano Piccolo zusammen. Sie hat drei Kinder. Ihre älteste Tochter Naike Rivelli (* 1974) arbeitet wie ihre Mutter als Model und Schauspielerin. Aus ihrer zweiten Ehe hat sie einen Sohn und eine Tochter.

Karriere als Schauspielerin[Bearbeiten]

Ornella Muti debütierte 1970 im Film „Recht und Leidenschaft“ („La moglie più bella“) von Damiano Damiani. Bekannt wurde sie durch den SkandalfilmDie letzte Frau“ („L'ultima donna“) (1976) von Marco Ferreri, populär in den 1980er Jahren in einer Reihe von Komödien mit Adriano Celentano.

Muti spielte überwiegend in italienischen Produktionen. Ihr erster britischer Film war Flash Gordon (1980). Auch spielte sie in den US-amerikanischen Filmen Oscar – Vom Regen in die Traufe (1991) und 7 Gauner und ein Dackel (Alternativ: Es war einmal ein Mord, Originaltitel: Once upon a crime). Eine weitere wichtige Rolle ist die der Mercedes in "Der Graf von Monte Christo", in dem ihre Tochter Naike Rivelli die junge Mercedes verkörpert.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1970: Recht und Leidenschaft (La moglie più bella), Francesca Cimarosa, Regie: Damiano Damiani
  • 1971: Ein Sommer voller Zärtlichkeit / Zu Tode gehetzt (Il sole nella pelle), Regie: Giorgio Stegani
  • 1971: Deadly Trap (Un posto ideale per uccidere), Regie: Umberto Lenzi
  • 1972: Fiorina la vacca, Regie: Vittorio De Sisti
  • 1972: Keine Frau für gewisse Stunden (La casa de las palomas), Regie: Claudio Guerin Hill
  • 1973: Die Nonne von Verona (Le Monache di Sant'Arcangelo), Regie: Domenico Paolella
  • 1974: Maribel, die Sekretärin (Cebo para una adolescente), Regie: Francisco Lara Polop
  • 1974: Kennen Sie meine Frau? (Romanzo popolare) mit Michele Placido
  • 1975: Eleonore (Leonor), Regie: Juan Luis Buñuel
  • 1976: Die letzte Frau (La dernière femme), Regie: Marco Ferreri
  • 1977: La stanza del vescovo, Regie: Dino Risi
  • 1977: Der Fall Serrano (Mort d'un pourri), Regie: Georges Lautner
  • 1977: Viva Italia! (I nuovi mostri), ein 14-Episoden-Film. Muti spielt in der Episode "Autostop" (Regie:Mario Monicelli) und "Senza parole" (Regie: Dino Risi) mit.
  • 1978: Die nackte Bourgeoisie (Ritratto di Borghesia in nero)
  • 1978: Ein Sack voller Flöhe (Primo Amore), Regie: Dino Risi
  • 1978: Geliebte Sena (Eutanasia di un amore), Regie: Enrico Maria Salerno
  • 1979: Leichen muß man feiern, wie sie fallen (Giallo napoletano), Regie: Sergio Corbucci
  • 1980: Das Leben ist wunderbar (SHISN PREKRASNA/La vita è bella), Regie: Grigori Tschuchrai
  • 1980: Flash Gordon
  • 1980: Der gezähmte Widerspenstige (Il bisbetico domato)
  • 1981: Ganz normal verrückt, Regie: Marco Ferreri
  • 1981: Gib dem Affen Zucker (Innamorato pazzo)
  • 1981: Ornella, die Unwiderstehliche (Nessuno è perfetto)
  • 1981: Geld und Liebe ( " Love and Money "), Regie : James Toback
  • 1982: Das Mädchen von Triest (La Ragazza di Trieste)
  • 1983: Bonnie & Clyde auf italienisch (Bonnie e Clyde all'italiana), Regie: Stefano Vanzina
  • 1984: Eine Liebe von Swann (Un amour de Swann), Regie: Volker Schlöndorff
  • 1985: Der Himmel war schuld (Tutta colpa del Paradiso)
  • 1986: Hexerei (Stregati")
  • 1987: Casanova, Regie: Simon Langton
  • 1987: Die Zukunft heißt Frau (Il futuro è donna)
  • 1987: Chronik eines angekündigten Todes
  • 1987: Ich und meine Schwester (Io e mia sorella), Regie: Carlo Verdone
  • 1989: Warte bis zum Frühling (Bandini), Regie: Dominique Deruddere
  • 1989: Der König von Sizilien (O're), Regie: Luigi Magni
  • 1990: Die Reise des Kapitän Fracassa
  • 1990: Eine Nacht mit Alice (stasera a casa di Alice), Regie: Carlo Verdone
  • 1990: Michelangelo – Genie und Leidenschaft (A Season of Giants), Regie: Jerry London
  • 1991: La Domenica specialmente
  • 1991: Oscar – Vom Regen in die Traufe
  • 1992: Es war einmal ein Mord (Once Upon a Crime), Regie: Eugene Levy
  • 1993: Der zweisprachige Liebhaber (El amante bilingüe), Regie: Vicente Aranda
  • 1997: Widows – Erst die Ehe, dann das Vergnügen, Regie: Sherry Hormann
  • 1997: Liebe, Rache u.s.w. (Pour rire!), Frankreich, Regie: Lucas Belvaux
  • 1998: Der Graf von Monte Christo (TV-Fassung)
  • 1998: New York People - Stories aus einer verrückten Stadt
  • 1998: L’inconnu de Strasbourg, Frankreich, Regie Gérard Mordillat
  • 1999: Die Bibel – Esther (Fernsehfilm)
  • 1999: The Unscarred, Regie: Karl Junghans
  • 2001: Hotel, Regie: Mike Figgis
  • 2001: Last Run - In den Fängen des Verrats, Regie: Anthony Hickox
  • 2002: Trilogie, Regie: Lucas Belvaux
  • 2004: The Heart Is Deceitful Above All Things
  • 2004: Di que si (Sag einfach ja), Spanien, Regie: Juan Calvo
  • 2004: People (Der Partykönig von Ibiza), Frankreich, Regie: Fabien Onteniente
  • 2005: Les Bronzés 3, (Die Braungebrannten 3), Frankreich, Regie: Patrice Leconte
  • 2006: Das Ende der Götter, Regie: Giulio Base
  • 2009: Doc West – Nobody schlägt zurück
  • 2010: SOKO 5113 (Fernsehserie): Vendetta. Regie: Andreas Herzog
  • 2012: To Rome with Love, Regie: Woody Allen

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ornella Muti – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Ornella Muti wird mit Semperopernball-Orden geehrt“, Freie Presse, 20. Januar 2012