Oro Province

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oro
(Northern Province)
Flagge von Oro (Northern Province)
Geographie
Staat: Papua-Neuguinea
Gewässer: Pazifischer Ozean
Inseln: (liegt auf Neuguinea)
Geographische Lage: 9° S, 149° O-9148.83333333333Koordinaten: 9° S, 149° O
Basisdaten
Fläche: 22.800 km²
Einwohner: 133.000
Bevölkerungsdichte: 6 Einw./km²
Hauptstadt: Popondetta
Lagekarte
Salomonen Australien Indonesien Enga Province Jiwaka Province Western Highlands Province Chimbu Province Hela Province Southern Highlands Province Eastern Highlands Province Port Moresby Western Province (Papua-Neuguinea) Sandaun Province East Sepik Province Madang Province Morobe Province Oro Province Central Province (Papua-Neuguinea) Gulf Province (Papua-Neuguinea) Milne Bay Province Bougainville (autonome Region) Manus Province New Ireland Province West New Britain Province East New Britain ProvinceNorthern in Papua New Guinea.svg
Über dieses Bild

Oro ist eine der 21 Provinzen von Papua-Neuguinea und liegt im Südosten des Landes. Sie ist etwa 22.800 km² groß und zählt rund 133.000 Einwohner. Hauptstadt ist Popondetta mit 19.556 Einwohnern (Stand: 2000). Die Nachbarprovinzen von Oro sind die Central Province im Westen und Süden, Milne Bay Province im äußersten Südosten und Morobe im Norden.

Oro liegt zwischen dem Meer und hohen Bergen. Die etwa 250 km lange Küste weist wenig besuchte, reizvolle Strände und viele einsame Buchten auf. Das Hinterland steigt langsam an bis die hohen Bergketten mit einigen Viertausendern erreicht sind. Die Provinz ist touristisch wenig beachtet, obwohl sie eine recht gute Infrastruktur aufweist und verkehrstechnisch gut erschlossen ist. An der Küste werden Gummibäume und Kaffee angebaut.

Geschichte[Bearbeiten]

Oro hieß bis in die 1980er Jahre Northern Province, obwohl die Provinz nicht im Norden von Papua-Neuguinea liegt. Es war aber die nördlichste Provinz der ehemaligen australischen Kolonie Papua. Oro war in der Kolonialzeit lange wenig beachtet, bis für eine kurze Zeit zwischen den Weltkriegen Gold entdeckt und abgebaut wurde.

Im Zweiten Weltkrieg kam es in der Provinz zu heftigen Kämpfen zwischen Japan und den USA, bei denen es schwere Zerstörungen gab. Nach dem Krieg sollte mit Higatura eine neue Provinzhauptstadt erbaut werden. Gerade als die neue Stadt errichtet war, kam es am 21. Januar 1951 zu einem heftigen Vulkanausbruch des Lamington, der die Stadt gänzlich zerstörte und über 3000 Menschen tötete. Heute kann man den friedlichen Krater von Popondetta aus besichtigen, der neuen Hauptstadt, die in größerem Abstand zum Vulkan gebaut wurde.

Im November/Dezember 2007 verursachte der Zyklon Guba schwere Schäden in der Provinz. Es wurde von 172 Toten und bis zu 13.000 Menschen berichtet, die ihre Wohnung verloren.[1][2]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Zu den bekannteren Stämmen der Provinz gehören die Orokaiva. Dieser melanesische Stamm, der der Provinz den Namen gab, gilt als kaum kriegerisch und eher an Zauberei interessiert.

Distrikte und LLGs[Bearbeiten]

Karte der Provinz Oro

Die Provinz Oro ist in zwei Distrikte unterteilt. Jeder Distrikt besteht aus einem oder mehreren „Gebieten auf lokaler Verwaltungsebene“, Local Level Government (LLG) Areas, die in Rural (ländliche) oder Urban (städtische) LLGs unterschieden werden.[3]

Distrikt Verwaltungszentrum Bezeichnung der LLG-Gebiete
Ijivitari Distrikt Popondetta Afore Rural
Cape Nelson Rural
Oro Bay Rural
Popendetta Urban
Sohe Distrikt Kokoda Higaturu Rural
Kira Rural
Kokoda Rural
Tamata Rural

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Papua New Guinea: Cyclone Guba Emergency Appeal
  2. Siehe auch den Artikel Cyclone Guba in der englischsprachigen Wikipedia.
  3. National Statistical Office of Papua New Guinea

Literatur[Bearbeiten]

  • Heiner Wesemann: Papua-Neuguinea. Niugini. Steinzeit-Kulturen auf dem Weg ins 20. Jahrhundert. DuMont, Köln 1985, ISBN 3-7701-1322-5 (DuMont-Kultur-Reiseführer in der Reihe DuMont-Dokumente).