Oronsay (Innere Hebriden)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oronsay
Oronsay Priory
Oronsay Priory
Gewässer Atlantischer Ozean
Inselgruppe Innere Hebriden
Geographische Lage 56° 1′ 10″ N, 6° 14′ 45″ W56.019444444444-6.245833333333393Koordinaten: 56° 1′ 10″ N, 6° 14′ 45″ W
Oronsay (Schottland)
Oronsay
Länge 4,6 km
Breite 2,9 km
Fläche 5,4 km²
Höchste Erhebung 93 m
Einwohner 5 (2001)
<1 Einw./km²
Hauptort Oronsay Farm

Oronsay (schottisch-gälisch: Orasaigh) ist eine kleine Gezeiteninsel unmittelbar südlich von Colonsay, die zu den schottischen Inneren Hebriden gehört. Mit Colonsay ist sie über einen unbefestigten Damm verbunden, der nur bei Niedrigwasser benutzt werden kann und über das Watt führt.

Oronsay ist 5,4 Quadratkilometer groß. Die höchste Erhebung ist 93 Meter hoch. 2001 lebten laut Volkszählung fünf Menschen auf der Insel, die im Oronsay Priory leben, einem kleinen Kloster, das Landwirtschaft auf der Insel betreibt (Oronsay Farm).

Von der unmittelbar nördlich gelegenen, größeren Insel Colonsay ist Oronsay durch das Wattgebiet The Strand getrennt, das zwischen 100 und 1300 Meter breit ist.

Oronsay ist ein wichtiger mittelsteinzeitlicher Fundort mit zahlreichen Muschelhaufen des sogenannten Obadian. Die Lage der fünf mesolithischen Muschelhaufen zeigt die Nutzungsmonate der Plätze, die aus der Größenverteilung der Ohrknochen (Otolithen) von Köhlern, der wichtigsten Fischart, die auf Oronsay gefangen wurde, abgeleitet wurden. Da sie sehr schnell heranwachsen, gibt die Länge der Ohrknochen einen Hinweis auf die Jahreszeit, in der der Fisch gefangen wurde.

Die Insel ist bekannt für die Ruinen des Klosters Oronsay, eine Augustiner-Abtei aus dem 14. Jahrhundert. Teil dieser Anlage ist das steinerne Keltenkreuz Oronsay Great Cross, das jenen von der Insel Iona gleicht.

Literatur[Bearbeiten]

  • Paul Mellars: Excavations in Oronsay. Prehistoric Human Ecology on an small Island. Edinburgh University Press, Edinburgh 1987, ISBN 0-85224-544-0.
  • M. P. Richards, P. A. Mellars: Stable isotopes and the seasonality of the Oronsay middens. In: Antiquity. Bd. 72, Nr. 275, 1998, ISSN 0003-598X, S. 178–184.
  • M. P. Richards, J. A. Sheridan: New AMS dates on human bone from Mesolithic Oronsay. In: Antiquity. Bd. 74, Nr. 284, 2000, S. 313–315.