Orphaned Land

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Einzelnachweise fehlen. Die Stilbeschreibung bräuchte einen eigenen Abschnitt.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Orphaned Land
Orphaned Land 1.jpg
Allgemeine Informationen
Genre(s) Folk Metal, Progressive Metal
Gründung 1991
Website http://www.orphaned-land.com/
Aktuelle Besetzung
Kobi Farhi
Uri Zelcha
Matan Shmuely
Weiblicher Gesang
Shlomit Levi
Chen Balbus
Ehemalige Mitglieder
Itzik Levy
Keyboards
Eden Rabin
Schlagzeug
Sami Bachar
Avi Diamond
Gitarre
Matti Svatizky
Gitarre,
orientalische Instrumente
Yossi Sa’aron (Sassi) (bis 2014)

Orphaned Land ist eine Metal-Band aus Israel, welche die Elemente des Metal (hauptsächlich Death- und Doom-Metal-Elemente, aber auch Einflüsse anderer Genres) mit orientalischen Folk-Klängen vermischt.[1] So ist es keine Seltenheit, dass orientalische Instrumente wie Oud, Tarbuka, Kanun oder dementsprechende Perkussion, sowie Gesänge oder Chöre aus dem Nahen Osten auftauchen. In den Texten werden die drei abrahamitischen Religionen behandelt: das Judentum, das Christentum und der Islam.

Geschichte[Bearbeiten]

Gegründet wurde die Band im Jahre 1991 unter dem Namen Resurrection. Ein Jahr darauf wurde aber der Name in den jetzigen geändert, sowie sich auch die musikalische Richtung der Band zur Mischung orientalischer Klänge mit Metal wand. 1993 wurde ihnen ein Vertrag beim französischen Label Holy Records angeboten – den sie auch annahmen –, nachdem ihre Demo The Beloved’s Cry aufgenommen worden war. Ein Jahr darauf kam es zur Veröffentlichung ihres ersten offiziellen Albums, der LP Sahara und im Jahre 1996 wurde die zweite Langspielplatte der Band (El Norra Alila – ein israelisches Lied-Gedicht, das beim Fest Jom Kippur vorgetragen wird, um JHWH um Vergebung zu bitten) der Öffentlichkeit präsentiert.

1997 musste die Band wegen der angespannten Situation in Israel eine Pause auf unbestimmte Zeit einlegen. Im gleichen Jahr bekamen sie u.a. Verträge bei Nuclear Blast und Century Media angeboten, wobei sie sich für letzteren entschieden.

Nach der Pause wurden zuerst drei Konzerte gespielt, wobei fünf Akustik-Lieder der limitierten Ausgabe des dritten Albums als Bonus-CD hinzugefügt wurden. Dazu erschien 2004 noch eine EP mit dem Titel, der auch das Motto der drei Auftritte war, The Calm Before the Flood.

Das dritte Album Mabool – The Story of the Three Sons of Seven (Mabool ist der hebräische Name für die Sintflut) wurde schließlich zwischen Juli und Oktober 2003 aufgenommen und handelt von den „drei Söhnen der Sieben“, die sinnbildlich für Söhne von Judentum (symbolisiert durch eine Schlange), Christentum (Löwe) und Islam (Adler) stehen. Es wird das Leben dieser drei Helden beschrieben, die trotz des wütenden Glaubenskrieges versuchen, weiteres Blutvergießen zu verhindern, jedoch daran scheitern und somit dem „großen Sturm“ begegnen, der das „sündige Land“ überzieht.

Im Jahr 2005 wurde die EP Ararat veröffentlicht. Im November desselben Jahres verließ Keyboarder Eden Rabin die Band.

Im Januar 2010 veröffentlichte die Band das Album The Never Ending Way of ORwarriOR; die anschließende Tour to OR-Shalem führte die Band im Herbst 2011 auch nach Europa.

Im Juni 2012 gab Gitarrist Matti Svatizky bekannt, dass er die Band aus persönlichen und beruflichen Gründen verlässt.[2]

Im Juni 2013 erschien das sechste Studioalbum All Is One, das schon zusammen mit dem neuen Gitarristen Chen Balbus erstmals auch außerhalb Israels in Schweden und der Türkei aufgenommen wurde.[3] Für Aufsehen sorgte auch der Tourplan bei dem die Band mit der palästinensischen Band Khalas auftritt. Die Band sagte hierzu, sie wolle ein Zeichen setzen zur Völkerverständigung. [4] 2014 gab Gitarrist Yossi Sassi seinen Ausstieg bekannt.[5]

Diskografie[Bearbeiten]

  • The Beloved’s Cry (1993)
  • Sahara (1994)
  • El Norra Alila (1996)
  • The Beloved’s Cry (Neuveröffentlichung durch das Metal Invader Magazine aus Griechenland, 1998)
  • The Beloved’s Cry (Neuveröffentlichung durch M.D.M.A. Records aus Israel, 1999)
  • Sahara (Neuveröffentlichung 2002 bei Holy Records)
  • The Calm Before the Flood (2004)
  • Mabool – The Story of the Three Sons of Seven (2004)
  • Ararat (2005)
  • The Never Ending Way of ORwarriOR (2010)
  • The Tour to OR-Shalem - Live at the Reading 3, Tel-Aviv (DVD/CD 2011)
  • All Is One (2013)

Dazu noch diverse Veröffentlichungen auf Samplern.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Orphaned Land – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bericht auf 3sat.de vom 25. September 2013
  2. Orphaned Disciples: Matti and Orphaned Land part ways, 11. Juni 2012
  3. Interview mit Chen Balbus auf metalnews.de
  4. http://www.blabbermouth.net/news.aspx?mode=Article&newsitemID=192764
  5. http://www.blabbermouth.net/news/orphaned-land-will-keep-on-going-with-full-force-following-guitarist-yossi-sassis-departure/