Orselina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Orselina
Wappen von Orselina
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Locarnow
Kreis: Kreis Locarno
BFS-Nr.: 5121i1f3f4
Postleitzahl: 6644
Koordinaten: 704999 / 11516246.179748.79846449Koordinaten: 46° 10′ 47″ N, 8° 47′ 54″ O; CH1903: 704999 / 115162
Höhe: 449 m ü. M.
Fläche: 2.0 km²
Einwohner: 762 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 381 Einw. pro km²
Website: www.orselina.ch
Karte
Lago di Mognólia Lago di Tomè Lago Barone Lago Laghetto Bagina di Val Malvaglia Lago di Vogorno Lago Delio Lago d'Orglio Lago Maggiore Italien Italien Kanton Graubünden Bellinzona (Bezirk) Blenio (Bezirk) Bezirk Leventina Bezirk Lugano Riviera (Bezirk) Vallemaggia (Bezirk) Gambarogno TI Ascona Brissago TI Losone Ronco sopra Ascona Locarno Locarno Muralto Orselina Centovalli TI Terre di Pedemonte Brione sopra Minusio Cugnasco-Gerra Cugnasco-Gerra Gordola Mergoscia Minusio Tenero-Contra Gresso Gresso Isorno TI Mosogno Onsernone Vergeletto Brione (Verzasca) Corippo Frasco Lavertezzo Lavertezzo Sonogno VogornoKarte von Orselina
Über dieses Bild
ww

Orselina ist eine politische Gemeinde im Kreis Locarno, im Bezirk Locarno des schweizerischen Kantons Tessin.

Geografie[Bearbeiten]

Sicht auf Orselina

Die Gemeinde liegt oberhalb von Locarno am Berghang mit Blick auf den Lago Maggiore. Das Gemeindegebiet wurde früher Consiglio Mezzano genannt (von Concilium medievale). Bis zum Jahr 1881 gehörten Orselina und Muralto zusammen.

Geschichte[Bearbeiten]

1881 trennte sich die jetzige Gemeinde Muralto, das seenahe, früher so genannte «untere Orselina» von der «Vicinia die Orselina», das als Gemeinde seit 1803 bestand. Schon in den Jahrzehnten zuvor hatten sich die beiden Gemeinden sozial und räumlich immer weiter getrennt[2] und 2011 scheiterte in einer Volksabstimmung eine Fusion der Gemeinden Locarno, Muralto, Minusio, Orselina, Brione sopra Minusio, Mergoscia und Tenero-Contra.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Madonna del Sasso, 2010

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter:

Personen mit Bezug zum Ort:

  • Heinrich Rudolf Schinz (* 30. März 1777 in Zürich; † 8. März 1861 ebenda) war ein Schweizer Zoologe des 19. Jahrhunderts und Verfasser zahlreicher Monografien zu einzelnen Tierarten und der schweizerischen Fauna.
  • Carl Eduard Hellmayr (1878–1944), österreichischer Ornithologe, lebte von 1943 bis zu seinem Lebensende in Orselina
  • Mina Weber-Schleuniger (* 1896 in Zürich; † 1986 in Orselina), Frauenrechtlerin, Journalistin[6]
  • Joachim Wach (1898–1955), Philosoph, Universitätsdozent, Religionswissenschaftler und Soziologe.
  • Giovanni Pozzi (* 20. Juni 1923 in Locarno; † 20. Juli 2002 in Lugano), Kapuziner, Universitätsdozent, Literaturkritiker.
  • Boris Luban-Plozza (* 29. Juni 1923; † 24. Dezember 2002), schweizer Arzt und Psychosomatiker.
  • Mauro Jöhri (* 1. September 1947 in Bivio), Kapuziner, Generalminister der internationale Leiter des Kapuzinerordens in Rom.

Literatur[Bearbeiten]

  • Johann Rudolf Rahn: I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino. Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, (Castello e oratorio di San Biagio), S. 161–163.
  • Siro Borrani, Il Ticino Sacro. Memorie religiose della Svizzera Italiana raccolte dal sacerdote Siro Borrani prevosto di Losone., Tipografia e Libreria Cattolica di Giovanni Grassi, Lugano 1896, S. 300.
  • Padre Leone da Lavertezzo: Santuario della Madonna del Sasso, guida illustrata. 2. Auflage, Edizione Messaggero Serafico, Tipografia alla Motta SA, Locarno 1951.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino., La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967.
  • Virgilio Gilardoni: I monumenti d’arte e di storia del Canton Ticino, volume I: Locarno e il suo circolo (Locarno, Solduno, Muralto e Orselina). (= Die Kunstdenkmäler der Schweiz. Band 60). Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1972, S. 65, 339, 356, 405, 409–478.
  • Guglielmo Buetti: Note Storiche Religiose delle Chiese e Parrocchie della Pieve di Locarno, (1902), e della Verzasca, Gambarogno, Valle Maggia e Ascona (1906). 2. Auflage, Pedrazzini Edizioni, Locarno 1969.
  • Bernhard Anderes: Guida d’Arte della Svizzera Italiana. Edizioni Trelingue, Porza-Lugano 1980, S. 131-135, 261.
  • Franco Binda: Archeologia rupestre nella Svizzera Italiana. Armando Dadò Editore, Locarno 1996.
  • Flavio Maggi: Patriziati e patrizi ticinesi. Pramo Edizioni, Viganello 1997.
  • Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. (Hrsg. GSK), Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 172–176.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Orselina – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Geschichte der Gemeinde Muralto
  3. Wallfahrtskirche Madonna del Sasso, Kirche dell’Annunciata und Kloster
  4. a b c d e f Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 173–176.
  5. Museum Madonna del Sasso
  6. Mina Weber-Schleuniger auf ticinarte.ch