Orthoepie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Orthoepie [ɔʁtoʔeˈpiː] bzw. Orthoepik ist die zur Orthographie analoge Regelung der als Norm geltenden Aussprache.

Deutsche Sprache[Bearbeiten]

Für die Orthoepie der deutschen Sprache galt seit dem Ende des 19. Jahrhunderts das Lehrbuch der BühnenausspracheDeutsche Aussprache“ des Norddeutschen Theodor Siebs als maßgebend. Dieses schrieb einen „hochdeutschen Lautstand mit hauptsächlich niederdeutschen Lautwerten“ vor. Allerdings hatte „der Siebs“ nie einen vergleichbar großen Einfluss in der Orthoepie wie „der Duden“ im Bereich der deutschen Orthographie.

Die heutige Orthoepie des Deutschen orientiert sich nicht mehr an der Bühnenaussprache, sondern hauptsächlich an der Aussprache von Nachrichtensprechern, wobei es in Deutschland (Teutonismus), Österreich (Austriazismus) und der deutschsprachigen Schweiz (Helvetismus) regionale Besonderheiten gibt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Theodor Siebs: Deutsche Bühnenaussprache. Ergebnisse der Beratungen zur ausgleichenden Regelung der deutschen Bühnenaussprache, die vom 14. bis 16. im April 1898 im Apollosaale des Königlichen Schauspielhauses zu Berlin stattgefunden haben. Berlin u. a. 1898. — Letzte Auflage: Theodor Siebs: Deutsche Aussprache. Reine und gemäßigte Hochlautung mit Aussprachewörterbuch/Siebs. Hrsg. von Helmut de Boor u. a., 19., umgearb. Auflage, Berlin: de Gruyter 1969 (Nachdruck Wiesbaden: VMA-Verlag 2000, ISBN 3-928127-66-7)
  • Duden. Das Aussprachewörterbuch. Hg. Max Mangold. Mannheim u. a. 62005. ISBN 3-411-04066-1.
  • Krech, Eva Maria, Eberhard Stock, Ursula Hirschfeld, and Lutz Christian Anders. Deutsches Aussprachewörterbuch. Berlin, New York: Walter de Gruyter. 2010

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Orthoepie – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen