Orvieto (Weinbaugebiet)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rebflächen um Orvieto

Orvieto ist ein italienisches Weinbaugebiet in den Provinzen Terni und Viterbo mit dem Status einer Denominazione di origine controllata, kurz DOC, bekannt für den weißen Orvieto, der in den Geschmacksrichtungen trocken und lieblich angeboten wird. Insgesamt 1480 Winzer bearbeiten 2.853 Hektar zugelassener Rebfläche im Umland der umbrischen Gemeinde Orvieto. Der Weißwein Namens Orvieto Classico kommt aus dem Kerngebiet der Region mit der nachweislich höchsten potenziellen Qualität.

Der Wein genießt schon lange einen hervorragenden Ruf. Papst Gregor XVI. ordnete beispielsweise in seinem Testament an, nach seinem Tod vor seiner Beisetzung erst mit Orvieto-Wein gewaschen zu werden.

Die zugelassenen Rebsorten sind als Hauptsorten Trebbiano toscano (50–65 %, hier Procanico genannt) und Verdello (15–25 %) sowie als Nebensorten Grechetto, Drupeggio und/oder Malvasia toscana (zusammen maximal 20-30 %).

Der Weißwein reift etwa sechs Monate in Edelstahltanks und sollte jung getrunken werden.

  • Farbe: helles, leuchtendes Strohgelb
  • Duft: frisch und delikat
  • Volumenanteil Alkohol: 11,5–13 Volumenprozent (ab 12,5 Vol % darf der Wein die Qualitätsbezeichnung Superiore tragen.)
  • Gesamtsäure: 5–7 Promille
  • Trinktemperatur: 8–10 °C

Literatur[Bearbeiten]