Oscar Ichazo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Oscar Ichazo (* 1931 in Bolivien) ist ein Philosoph, ein Urheber der modernen Fassung des Enneagramms der Persönlichkeitstypen und Gründer der Arica School.

Leben[Bearbeiten]

Ichazo − aus einer römisch-katholischen Familie stammend − wuchs in Bolivien und Peru auf. Er besuchte eine Jesuitenschule und studierte als Jugendlicher die Kabbala sowie die Werke von P. D. Ouspensky. 1940 lernte Ichazo in einem esoterischen Zirkel in Buenos Aires zusätzlich das System von Georges I. Gurdjieff kennen.[1]

1956 unternahm Ichazo ausgedehnte Reisen in den Orient sowie nach Pakistan, Afghanistan, Kaschmir und zum Pamir. Während dieser Studienreisen kam er in Kontakt zu Naqschbandi-Gemeinschaften, und nach seinen Aussagen fand er dabei die Quelle des Enneagramms.[1]

Ichazo gründete 1968 in Chile die Arica School, die auch den Namen Arica Institute trägt. Benannt ist sie nach der chilenischen Stadt Arica. Innerhalb dieser Schule, die zum Konzept des Human Potential Movement gerechnet wird, erweiterte Ichazo das historische Enneagramm zu einem Enneagramm der Persönlichkeitstypen. Oscar Ichazo und Claudio Naranjo lernten sich im Frühjahr 1970 kennen. Naranjo hat dann zur weltweiten Bekanntheit des Enneagramms beigetragen.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Arica Psycho-calisthenics. Simon and Schuster, 1976, ISBN 0671222376
  • Letters to the School. Oscar Ichazo Foundation, Kent (Connecticut) 1988, ISBN 0916554171
  • Lebenskraft aus der Mitte. Droemer Knaur, München 1998, ISBN 3426060086

Literatur[Bearbeiten]

  • Johannes Bartels: Mitten in die Seele hinein. Das Enneagramm im Kontext religiöser Erwachsenenbildung. Dissertation an der Universität Münster 2003. Lit, Münster 2005, ISBN 3-8258-7282-3.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Johannes Bartels: Mitten in die Seele hinein. Das Enneagramm im Kontext religiöser Erwachsenenbildung. Dissertation an der Universität Münster 2003. Lit, Münster 2005, S. 31-32.