Oscar Mathisen Memorial Trophy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Im Jahr 1959 wurde die Oscar Mathisen Memorial Trophy, auch Eis-Oscar genannt, gestiftet. Sie wird in Form einer Statue in Erinnerung an den legendären Eisschnellläufer Oscar Mathisen vom Oslo Skoiteklubb verliehen.

Der Preisträger wird auf Grundlage der Ergebnisse in den internationalen Veranstaltungen Olympische Spiele, Weltmeisterschaften, Europameisterschaften, wenn sie im Bewertungszeitraum liegen, Weltcups, alle anderen internationalen Rennen auf norwegischem Boden und zeitweise auch alle Länderkämpfe mit norwegischer Beteiligung gewählt.

Bis 1967 durfte der Preis jeweils nur einmal an einen Sportler vergeben werden, weshalb manche herausragenden Leistungen ungewürdigt bleiben mussten. Frauen durften sogar erst ab 1987 gewählt werden. Rekordsieger ist Eric Heiden, der von 1977 bis 1980 viermal hintereinander gewann vor Ard Schenk (1970 bis 1972), Johann Olav Koss (1990, 1991, 1994) und Gunda Niemann-Stirnemann als bester Frau (1995 bis 1997).

Preisträger[Bearbeiten]

Nationenwertung[Bearbeiten]

Platz Land Siege
1 NiederlandeNiederlande Niederlande 16
2 NorwegenNorwegen Norwegen 14
3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 8
4 DeutschlandDeutschland Deutschland 4
SchwedenSchweden Schweden 4
SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 4
KanadaKanada Kanada 4
8 JapanJapan Japan 1
TschechienTschechien Tschechien 1

Weblinks[Bearbeiten]