Oschin von Armenien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Oschin von Armenien (armenisch Օշին; * 1282; † 20. Juli 1320) war von 1307 bis 1320 König des Armenischen Königreichs von Kilikien.

Oschin war ein Sohn von Leon III. und Keran (Kir Anna), Tochter des Fürsten Hethum von Lambron. Er gehörte der Dynastie der Hethumiden an.

Oschin von Armenien kam nach der Ermordung seines Neffen, König Leon IV. und seines Bruders Hethum II. im August 1307 durch den mongolischen Emir Bilarghu in Anazarba [1][2] an die Macht. Er begann seine Herrschaft mit der Aufstellung eines Heeres und der Vertreibung der Mongolen. Oschin favorisierte eine Union der Armenischen Apostolischen Kirche und der Römisch-katholischen Kirche. Dies erregte das Missfallen der Bevölkerung und der armenischen Barone. 1309 ließ er den Onkel seiner Frau, Oschin, den Marschall von Armenien, wegen des Mordes an Thoros III. hinrichten.

Seine Schwester Isabella von Armenien heiratete Amalrich von Tyrus. Als Amalrich 1310 die Macht auf Zypern von Heinrich II. übernahm, wurde dieser von Oschin in Kilikisch-Armenien unter Arrest gehalten. Nach der Ermordung Amalrichs im selben Jahr kehrte Heinrich II. nach Zypern zurück.

Oschin war dreimal verheiratet; zuerst mit Isabella von Korykos, mit der er einen Sohn, Leon V. hatte. Sie starb 1310. Danach führte er eine kurze Ehe mit Isabella von Lusignan, einer Tochter von König Hugo III. von Zypern. Oschin trennte sich vor 1316 von ihr. In dritter Ehe heiratete er im Februar 1316 Johanna von Anjou, eine Tochter des Titularkaisers von Konstantinopel, Philipp I. von Tarentin Tarsus.

Wahrscheinlich wurde König Oschin von Oschin von Korykos, seinem Cousin und Schwager vergiftet. Nach Oschins Tod am 20. Juli 1320 folgte ihm sein elfjähriger Sohn Leon V. auf den Thron.

Literatur[Bearbeiten]

  • Boase, T. S. R.: The Cilician Kingdom of Armenia. Scottish Academic Press, Edinburgh 1978 ISBN 0-7073-0145-9.
  • René Grousset: L'Empire du Levant: Histoire de la Question d'Orient. 1949 S. 401.
  • Donal Stewart, Angus: The Armenian Kingdom and the Mamluks: War and diplomacy during the reigns of Het'um II (1289-1307), Brill Academic Publishers, Leiden 2001, ISBN 90-04-12292-3.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mutafian, Claude: Le Royaume Arménien de Cilicie. CNRS Editions, Paris 2002, S.73 ISBN 2271051053.
  2. Receuil des Historiens des Croisades, Documents arméniens I, S.664 http://visualiseur.bnf.fr/CadresFenetre?O=NUMM-51557&I=793&M=imageseule


Vorgänger Amt Nachfolger
Leon IV. König von Armenien
1307–1320
Leon V.