Osibisa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Osibisa
Allgemeine Informationen
Genre(s) Africanrock, Caribbeanrock
Gründung 1969
Website http://www.osibisa.co.uk
Gründungsmitglieder
Teddy Osei
Mac Tontoh
Tenorsaxofon, Percussion
Lasisi Amao
Sol Amarfio
Robert Bailey
Wendel Richardson
Bassgitarre
Spartacus R
Leadgesang wechselnd, Chor alle
Aktuelle Besetzung
Saxofon
Teddy Osei
Trompete
Colin Graham
Percussion,Congas
Kofi Ayivor
Schlagzeug
Sol Amarfio
Keyboard
Bessa Simons, Kwame Yeboah, Chris Jerome
Gitarre
Kari Bannerman
Bassgitarre
Victor Mansah

Osibisa ist eine 1969 in London gegründete Musikgruppe. Die drei ghanaischen, drei karibischen und der nigerianische Gründer wollten den afrikanischen Einfluss in der modernen Musik stärken und einem breiten Publikum, vor allem in Europa und Nordamerika näherbringen.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Name Osibisa wird von den Bandmitgliedern frei aus dem ghanaischen mit criss cross rhythms that explode with happiness übersetzt. Ihre Verbindung von afrikanischen und karibischen Musikelementen mit Rock, Jazz, Latin und R&B ebnete den Weg von anderen Größen wie Bob Marley. Ab Mitte der 1970er Jahre hatten sie sich einen festen Platz als die Pioniere der Weltmusik erobert.

Gerade die mit viel Spielenergie durchgeführten extravaganten Live-Konzerte machten Osibisa bald einem breiten schwarzen und weißen Publikum bekannt. Die Single Music for Gong Gong war ihr erster großer Erfolg in den britischen Charts. Auch die Nachfolgesingles Sunshine Day, Dance the Body Music und Coffee Song erreichten alle die Top 10. Das Album Woyaya stieg bis auf Platz 11 der damaligen LP-Charts.

In den 1980er Jahren war die Band auf ihrem Höhepunkt. Legendär war ihr Konzert 1983 bei der Unabhängigkeitsfeier von Simbabwe. Auch auf kommerzieller Ebene war die Band in Europa und Amerika ein großer Erfolg. Doch nach und nach sank das Publikumsinteresse an den Konzerten und auch im Managementbereich gab es größere Probleme. Die britischen Plattenfirmen wollten Osibisa auf die damals florierende Discoschiene drängen, doch die Band widersetzte sich erfolgreich. Nach mehrfachem Labelwechsel unterschrieb die Band schließlich bei Bronze Records.

Die Förderung unbekannter afrikanischer Künstler war ein großes Anliegen der Mitglieder von Osibisa. Aus diesem Grund bauten sie Mitte der 1980er in Ghana ein eigenes Tonstudio und einen Theaterkomplex. Auch ein eigenes Plattenlabel mit dem Namen Flying Elephant wurde gegründet.

Nachdem die Band in den späten 1980ern in der westlichen Welt kaum mehr wahrgenommen wurde, galt sie dort als nicht mehr existent. 1996 formierte Teddy Osei die Band um und tourte mit ihr nun auch wieder in Europa und Nordamerika. Die Konzerte waren sofort wieder gut besucht.

Diskografie[Bearbeiten]

  • 1971 – Osibisa
  • 1971 – Woyaya
  • 1972 – Heads
  • 1973 – Best of Osibisa
  • 1973 – Superfly TNT
  • 1973 – Happy Children
  • 1974 – Osibirock
  • 1975 – Welcome Home
  • 1976 – Ojah Awake
  • 1977 – Black Magic Night (Live)
  • 1980 – Mystic Energy
  • 1981 – African Flight
  • 1983 – Unleashed
  • 1983 – Live at the Marquee
  • 1989 – Movements
  • 1992 – Ayiko Bia
  • 1994 – Celebration: The Best of Osibisa
  • 1994 – The very Best of Osibisa
  • 1995 – Monsore
  • 1997 – Hot Flashback Volume 1
  • 1997 – The Best of Osibisa
  • 1997 – The Best of Osibisa (2 CDs)
  • 1998 – The ultimate Collection
  • 1998 – Live at Croperdy
  • 2000 – Millenium Collection
  • 2000 – Aka Kakra (Akustisch)
  • 2003 – African Dawn, African Flight
  • 2005 – Blue Black Night (Live) (2 CDs)
  • 2009 – Osee Yee

DVD[Bearbeiten]

Osibisa - Live (DVD-Plus), 2003, produziert 1983, ASIN B00005KIVG

Literatur[Bearbeiten]

  • Charles Aniagolu: Osibisa - Living In The State Of Happy Vibes And Criss Cross Rhythms. Trafford Publishing, Victoria (CDN) 2004, ISBN 1-4120-2106-5.
  • Brigitte Tast, Hans-Jürgen Tast: be bop - Die Wilhelmshöhe rockt. Disco und Konzerte in der Hölle Verlag Gebrüder Gerstenberg, Hildesheim 2007, ISBN 978-3-8067-8589-0.

Weblinks[Bearbeiten]