Oskar-Patzelt-Stiftung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oskar-Patzelt-Stiftung
Logo
Zweck: Förderung der Erziehung, Volks- und Berufsausbildung
(lt. Eigendarstellung)
Vorsitz: Helfried Schmidt,
Petra Tröger
Bestehen: seit 1998

(1998 OSKAR-Stiftung
2005 Oskar-Patzelt-Stiftung)

Mitarbeiterzahl: 200 (ehrenamtlich)
Sitz: Leipzig
Website: www.mittelstandspreis.com

kein Stifter angegeben

Die Oskar-Patzelt-Stiftung existiert seit 1998. Namensgeber der Stiftung ist Oskar Patzelt (* 1919), der als Chefarzt für Innere Medizin im Kreiskrankenhaus Wurzen wirkte. Entsprechend seines Leitspruchs „Vor die Therapie stellten die Götter die Diagnose“, was vor allem den Zusammenhang von Unternehmergeist und Marktanalyse betont, lobt die Stiftung als NGO und NPO jährlich den Wirtschaftspreis Großer Preis des Mittelstandes aus. Für dieses gesellschaftliche Engagement erhielt sie 2008 den Bundesverdienstorden.

Organisation[Bearbeiten]

Die Organe der Oskar-Patzelt-Stiftung bestehen aus dem Vorstand, dem Kuratorium sowie den regionalen Servicestellen, Botschaftern, Beiräten und den Präsidiumsmitgliedern. Zu letzteren zählen unter anderem Wolfgang Böhmer, Ralf Christoffers, Wolfgang Reinhart oder Dagmar Schipanski.[1]

Das P. T. Magazin[Bearbeiten]

Das P. T. Magazin - für Wirtschaft und Gesellschaft entstand 2005 aus einem regionalen Vorgängerblatt. Neben dem Online-Auftritt erscheint das Printmedium sechs Mal im Jahr und wird mit einer Auflage von 40.000 Stück bundesweit vertrieben. Die Zeitschrift ist offizielles Magazin des Wettbewerbes Großer Preis des Mittelstandes und widmet sich neben ökonomisch-unternehmerischen Thematiken auch zukünftigen und bereits ausgezeichneten Preis-Trägern.[2]

Rechtsstreit um den Namen des Preises[Bearbeiten]

Bis 2005 lobte die Stiftung den Preis OSKAR für den Mittelstand aus. Der Name OSKAR wurde 1996 beim Deutschen Patent- und Markenamt (DPMA) als Marke angemeldet. Bereits 1997 kam es zu Unstimmigkeiten mit der Academy of Motion Picture Arts and Sciences (AMPAS), die durch die Verleihung des Academy Awards (Oscar) bekannt ist. Wegen befürchteter Verwechslungsgefahr klagte die Academy gegen die Stiftung.[3][4] Der Rechtsstreit dauerte sieben Jahre und endete nach einer außergerichtlichen Vereinbarung im Februar 2005, in deren Folge der ausgelobte Wirtschaftspreis in Großer Preis des Mittelstandes umbenannt wurde.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Präsidium der Oskar-Patzelt-Stiftung
  2. online-Auftritt des P.T.Magazins
  3. dfakto:online Magazin für Wirtschaftsförderung und Standortmarketing 2012
  4. Mitarbeiterzahl wächst kontinuierlich In: mz web Mitteldeutsche Zeitung, 5. September 2011