Oskar Lindberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Komponisten Oskar Lindberg. Zum Eishockeyspieler siehe Oscar Lindberg

Oskar Lindberg (* 23. Februar 1887 in Gagnef; † 10. April 1955 in Stockholm) war ein schwedischer Komponist.

Lindberg spielte ab dem vierzehnten Lebensjahr die Orgel in der Kirche seiner Heimatstadt. Er studierte ab 1903 am Konservatorium von Stockholm, wo er 1906 das Organisten- und 1908 das Musiklehrerexamen ablegte. Daneben studierte er Komposition bei Ernst Henrik Ellberg und Johan Andreas Hallén. 1906 wurde er Organist an der Dreifaltigkeitskirche in Stockholm, von 1914 bis zu seinem Tode hatte er die Organistenstelle an der Engelbrektskyrkan inne.

Seit 1910 wirkte Lindberg als Musiklehrer. Ab 1919 unterrichtete er Harmonielehre an der Musikhochschule Stockholm, seit 1936 als Professor. 1922 wurde er Dirigent der Stockholmer Akademischen Orchestervereinigung. Außerdem war er seit 1939 Mitglied des Choralbuchkomitees und seit 1941 des liturgisch-musikalischen Komitees.

Lindberg komponierte über vierhundert Werke, darunter eine Oper (Fredlös, nach Selma Lagerlöf), eine Sinfonie (1913–1916), drei Tondichtungen, drei Ouvertüren, zwei Suiten, ein Klavierquartett, eine Orgelsonate, ein Requiem und eine Kantate.

Quelle[Bearbeiten]