Oskar Raif

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oscar-Raif.jpg

Oskar Raif (* 31. Juli 1847 in Zwolle, Niederlande; † 29. Juli 1899 in Berlin) war ein deutscher Musikpädagoge und Komponist.

Raif kam mit 20 Jahren, 1867, nach Berlin um Schüler von Carl Tausig an dessen Schule des Höheren Klavierspiels zu werden. Ab 1875 wirkte Raif selbst als Klavierpädagoge an der Königlichen Hochschule Berlin und wurde dort später zum Professor berufen. Raif galt aufgrund seiner gründlichen physikalisch-akustischen Studien als einer der ausgezeichnetesten Klavierpädagogen.

Von seinen unter anderem auch von Johannes Brahms geschätzten Kompositionen sind vor allem das Klavierkonzert (op. 1) sowie eine Violinsonate von Bedeutung.

Literatur[Bearbeiten]

  • Alfred Einstein: Hugo Riemanns Musiklexikon, 2 Bände, Berlin 1929 (11. Auflage)