Oskar Speck (Abenteurer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Route Mai 1932 – September 1939

Oskar Speck (* 1907; † 1995) war ein deutscher Abenteurer, der mit dem Faltboot von Deutschland nach Australien fuhr.

Nach der Weltwirtschaftskrise, in der er sein Unternehmen als selbstständiger Elektrikermeister aufgeben musste, wollte Speck auf Zypern arbeiten. Er startete im Mai 1932 in Ulm und paddelte die Donau hinunter. Er entschied sich aber anders, fuhr bis zur syrischen Küste weiter, transportierte sein Faltboot auf dem Landweg nach Maskanah am Euphrat und setzte seine Fahrt von dort durch den Persischen Golf und entlang der Küsten von Indien, Malaya, Java und Bali nach Australien fort. Auf der australischen Insel Thursday Island wurde er unmittelbar nach seiner Ankunft im September 1939 als feindlicher Ausländer bis 1945 interniert. Nach Kriegsende baute er sich in Australien eine Existenz als Opalhändler auf.

Nachdem Specks Reise in Deutschland bekannt geworden war, stellte ihm das Bad Tölzer Unternehmen Pionier Faltboot Werft insgesamt vier Boote kostenlos zur Verfügung. Heute findet man seine Ausrüstung im Australian National Maritime Museum in Sydney.

Weblinks[Bearbeiten]