Osmaterium

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schwalbenschwanzraupe mit ausgestülptem Osmaterium
Raupe von Papilio glaucus mit ausgestülptem Osmaterium

Das Osmaterium ist eine Nackengabel, die zwischen dem Kopf und dem ersten Thoraxsegment der Raupen von Ritterfaltern (Papilionidae) sitzt. Es dient dazu, Fressfeinde abzuschrecken. Dazu wird es bei Gefahr durch Einpressen von Hämolymphflüssigkeit ausgestülpt. Zusätzlich krümmt die Raupe den vorderen Teil des Körpers nach oben, um bedrohlicher zu wirken. Neben der meist gelben, orangen oder rötlichen Farbe und der eigentümlichen, wulstig-fleischigen Form, die Feinde irritiert, sendet die Raupe mit auf diesem Organ sitzenden Drüsen ein übel riechendes Sekret aus, das bewirkt, dass Feinde wie z. B. Ameisen flüchten. Dieser Duft wird durch Terpene erzeugt, deren Zusammensetzung je nach Art verschieden ist.[1] Wird die Raupe mehrmals gestört und bemerkt sie, dass ihre Reaktion keinen Erfolg zeigt, flüchtet sie. In normalem Zustand ist das Osmaterium eingeklappt und nicht sichtbar.

Referenzen[Bearbeiten]

  1. T. Eisner, Y. C. Meinwald: The defensive secretions of a caterpillar (Papilio) Science 150: 1733-1735 (1965)

Weblinks[Bearbeiten]