Osmolyt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Osmolyte (engl. osmolytes) werden Substanzen bezeichnet, die den osmotischen Zustand eines Systems beeinflussen, also osmotisch aktiv sind. Dazu gehören Ionen, Proteine und andere lösliche Substanzen.

Enger gefasst versteht die Zellbiologie unter Osmolyten solche Stoffe, die von einer Zelle (Biologie), die sich in einem hypertonischen Milieu befindet, gebildet oder importiert werden, um den osmotischen Wert des Cytosols an die Umgebung anzugleichen. Eine solche Reaktion dient dem Schutz der Zelle vor den Auswirkungen des osmotischen Stress (Osmotischer Druck, Volumenveränderungen). Wirkt sich die Anwesenheit osmolytischer Substanzen (im Gegensatz zu Elektrolyten) nicht auf den Zellstoffwechsel und die Funktion der Zellproteine aus, so werden diese auch als kompatible Solute bezeichnet.

Die unterschiedlichen Mechanismen, die zu einer Anreicherung von Osmolyten in der Zelle führen, (Synthesesteigerung, verzögerter Abbau oder Import in die Zelle) werden unter dem Oberbegriff Osmolytstrategien beschrieben.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stefanie Brookmann: Osmolyte und Osmolystrategien von humanen und murinen hämotopoetischen Stamm- und Progenitorzellen. Inauguraldissertation 2007 Deutsche Nationalbibliothek (PDF; 640 KB)

Siehe auch[Bearbeiten]