Ospedale degli Innocenti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Winde für die Abgabe der Kinder (Babyklappe) beim Ospedale degli Innocenti
Ospedale degli Innocenti, Florenz
Anbetung der Könige von Domenico Ghirlandaio

Das Ospedale degli Innocenti (dt.: Hospital der Unschuldigen Kinder) ist ein Bauwerk der Renaissance in Florenz von Filippo Brunelleschi. Es ist ein Findelhaus. Teilweise wurde in der Kunstgeschichte der Beginn der Renaissance mit diesem Bau von 1419 angesetzt,[1] der im Auftrag der Zunft der Florentiner Tuch- und Pelzhändler erfolgte. Das Findelhaus ist Brunelleschis erste bedeutende Arbeit und das erste Waisenhaus dieser Art überhaupt,[2] Findelhäuser sind als solche aber älter, sie sind in Florenz 1316 bezeugt, 1362 in Paris, 1376 in Freiburg i.Br. und 1380 in Ulm[3]. Bis 1875 konnte man hier unerkannt durch eine noch erhaltene kleine Drehtür unerwünschte Kinder abgeben. Im hinteren Teil der Anlage existiert heute noch ein Waisenhaus.

Das Gebäude ist heute ein kleines Renaissancemuseum mit Arbeiten von Luca della Robbia, Sandro Botticelli, Piero di Cosimo und der Anbetung der Könige von Domenico Ghirlandaio.

Architektur[Bearbeiten]

Hier zeigt sich schon am Anfang das Grundprinzip der Architektur Brunelleschis und damit das der Früh-Renaissance überhaupt: eine klare, straffe Organisation der Bauteile, strenge geometrische Formen in perspektivischer Aneinanderreihung. Daher spricht man in der Kunstgeschichte bei Brunelleschi auch von einem „Körperbau“. Die Einzelformen wie beispielsweise die Säulen und Fenster gehen nicht in der Gesamtkonzeption unter, sondern sind als eigenständige Elemente plastisch hervorgehoben. Sie bestimmen das tektonische Gerüst des Baues - und das mussten sie auch, um die Linearperspektive zu ermöglichen, die sich an solchen Elementen entlang entwickelt. Auch in diesem Hospital sind die Zwickelflächen zwischen den Bögen mit Tondi gefüllt, in die Andrea della Robbia Terracottafiguren von Kleinkindern gesetzt hat. Die Zusammenarbeit beider Künstler hier am Waisenhaus hat sich später in der Pazzi-Kapelle wiederholt. Zum ersten Mal seit der Antike erscheint hier die „Säule als architektonisches Gleichnis des Menschen“[4] und von diesem Heim ging eine neue, sich über ganz Europa verbreitende Säulenarchitektur aus.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Roman, S. 104
  2. Keller, S. 142 ff.;
  3. Althoff, S. 318
  4. Heinrich Klotz, zitiert in Zimmermanns, S. 297

Literatur[Bearbeiten]

  • Gerd Althoff, Hans-Werner Goetz, Ernst Schubert: Menschen im Schatten der Kathedrale. Darmstadt 1998.
  • Harald Keller: Die Kunstlandschaften Italiens [1960]. Frankfurt a.M. 1983.
  • Rolf Toman (Hrsg.): Die Kunst der italienischen Renaissance. Architektur – Skulptur – Malerei – Zeichnung. Köln 1994.
  • Klaus Zimmermanns Florenz. Köln [1984] 6. Auflage 1990. (DuMont Kunst-Reiseführer)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ospedale degli Innocenti – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

43.77621811.261083Koordinaten: 43° 46′ 34,4″ N, 11° 15′ 39,9″ O