Osser (Künisches Gebirge)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Osser
Kleiner und Großen Osser von Südosten vom Zwercheck

Kleiner und Großen Osser von Südosten vom Zwercheck

Höhe 1293 m
Lage Deutschland, Bayern / Tschechien
Gebirge Künisches Gebirge (Böhmerwald / Bayerischer Wald)
Koordinaten 49° 12′ 13″ N, 13° 6′ 33″ O49.20361111111113.1091666666671293Koordinaten: 49° 12′ 13″ N, 13° 6′ 33″ O
Osser (Künisches Gebirge) (Bayern)
Osser (Künisches Gebirge)
Gestein Glimmerschiefer

Der Osser (tschechisch: Ostrý) ist ein Berg auf der Grenze zwischen Deutschland und Tschechien, im Bayerischen Wald bzw. Böhmerwald gelegen und zum Künischen Gebirge gehörend.

Lage und Beschreibung[Bearbeiten]

Man unterscheidet zwischen dem unmittelbar an der Grenze gelegenen Großen Osser (1293 m) (Velký Ostrý) und dem westlich davon ganz in Bayern gelegenen Kleinen Osser (1266 m) (Malý Ostrý). Beide Gipfel gelten wegen ihrer spitzen Form als einzigartig im Bayerischen Wald. Sie prägen die Kulisse des Lamer Winkels, der von den Orten Arrach, Lam und Lohberg gebildet wird. Der Osser liegt im Landkreis Cham und somit im Regierungsbezirk Oberpfalz.

Die Tschechen bezeichnen den Osser auch liebevoll als „Brüste der Mutter Gottes“. Von den Einheimischen wird der Hausberg von Lam gern auch das „Matterhorn des Bayerwaldes“ genannt.

Osserschutzhütte „Haus Willmann“ auf dem Großen Osser.

Am Gipfel des Großen Ossers befindet sich die in Bayern unmittelbar an der Grenze gelegene Osserschutzhütte „Haus Willmann“ des Bayerischen Wald-Vereins, die während der Sommermonate bewirtschaftet wird und auch Übernachtungsmöglichkeiten anbietet. Die spitze Form des unmittelbar angrenzenden auf deutscher Seite gelegenen Gipfels bedingt, dass man die letzten ca. 50 Höhenmeter leicht kletternd zurücklegen muss. Da der Osser einer der schönsten Aussichtsberge im gesamten Bayerischen Wald ist, wird er an schönen Sommerwochenenden von deutschen und tschechischen Wanderern sowie von Touristen stark frequentiert. Vom Gipfelkreuz aus hat man einen weiten Blick nach Tschechien über den Böhmerwald, zum nahen Arber und bei guter Fernsicht sogar bis in die Alpen.

Zum Osser führen verschiedene Wanderwege, die allerdings Trittsicherheit erfordern. Ausgangspunkte sind Lohberg, Silbersbach, Lam, Sattelparkplatz oder Lambach. Sämtliche Wege sind steil, steinig und damit relativ anstrengend.

Geschichte und Sagen[Bearbeiten]

Im 12. Jahrhundert wurde am Gipfel des Ossers die Osserburg errichtet, die mittlerweile völlig zerstört ist.

Um den Osser ranken sich mehrere Märchen und Sagen. Die wohl beliebteste und bekannteste Sagenfigur ist der Osserriese mit seinen Geschichten.[1] So erzählt man sich auch, dass es einmal einen dritten Gipfel gegeben haben soll.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Osser – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der wilde Osserriese. wildes-waldgebirge.de, abgerufen am 8. März 2012.
  2. Der versunkene dritte Ossergipfel. wildes-waldgebirge.de, abgerufen am 8. März 2012.