Ossetische Sprache

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ossetisch

Gesprochen in

Russland (Nordossetien), Südossetien, Georgien, Türkei
Sprecher ca. 580.000[1]
Linguistische
Klassifikation
Offizieller Status
Amtssprache von Nordossetische Flagge Nordossetien-Alanien
Ossetische Flagge Südossetien
Sprachcodes
ISO 639-1:

os

ISO 639-2:

oss

ISO 639-3:

oss

Die ossetische Sprache (Eigenbezeichnung Ирон ӕвзаг / Iron æwsag) gehört zu den iranischen Sprachen und damit zur indogermanischen Sprachfamilie. Ossetisch hat etwa 580.000 Sprecher und wird im Kaukasus in der russischen Teilrepublik Nordossetien-Alanien sowie im umstrittenen Südossetien vom Volk der Osseten gesprochen. Darüber hinaus ist es noch unter ossetischen Bevölkerungsgruppen in der Diaspora verbreitet, ebenso wie unter einer kleineren Zahl Nicht-Osseten als Zweitsprache. Es ist eine der wenigen iranischen Sprache mit größerer Verbreitung im Kaukasus und neben dem Jaghnobischen – die einzige lebende Sprache aus dem Zweig der nordostiranischen Sprachen.

Zwei Dialekte lassen sich unterscheiden: das verbreitetere Ironische im Osten sowie Digorisch im Westen. Sowohl Ironisch als auch Digorisch besitzen ihre jeweilige Schriftsprache, wobei heutzutage praktisch ausschließlich Ironisch als Schriftsprache verwendet wird.

In Südossetien ist ausschließlich das Ironische verbreitet, und zwar in den drei Unterdialekten Kudarisch (am verbreitetsten), Ksanisch und Urstualisch.[2] Fast alle Osseten sprechen Russisch als Zweitsprache.

Graffiti in Wladikawkas: Wenn Du Ossete bist, kenne deine Sprache!

Geschichte[Bearbeiten]

Das Ossetische geht auf die Sprache der Alanen zurück, einem Teilstamms der Sarmaten. Ursprünglich weiter nördlich am Fluss Don ansässig, migrierten die Osseten im Mittelalter vor dem Hintergrund häufiger Einfälle der Mongolen in ihr heutiges Siedlungsgebiet. Bereits für diese Zeit sind einzelne schriftliche Zeugnisse in Ossetischer Sprache belegt.[3] Benutzt wurde damals das Griechische Alphabet.

Im Allgemeinen war Osstisch bis in die frühe Neuzeit keine Schriftsprache. Der ossetische Sagen- und Legendenschatz, die Narten, wurde mündlich von Generation zu Generation weitergegeben. Als das Gebiet des heutigen Ossetiens Ende des 18. Jahrhunderts unter russische Herrschaft kam, entwickelten Missionare ein ossetisches Alphabet basierend auf dem Kyrillischen. 1798 wurde das erste Buch in ossetischer Sprache gedruckt, ein orthodoxer Katechismus.[4]

Im 19. Jahrhundert entwickelte sich erstmals eine ossetische Literatur, deren vielleicht wichtigster Vertreter Kosta Chetagurow war. Anfang des 20. Jahrhunderts entstand schließlich auch eine eigene Presse auf Ossetisch. In der Frühzeit der Sowjetunion wurde die Sprache kurzzeitig im Lateinischen Alphabet geschrieben, 1938 aber eine Rückkehr zum Kyrillischen beschlossen. In der Sowjetunion erhielt Ossetisch in der Nordossetischen ASSR und in der Südossetischen AO erstmals den Status als Amtssprache.

Heute ist Ossetisch Amtssprache in der russischen Teilrepublik Nordossetien-Alanien sowie in Südossetien, einem de facto unabhängigen und von Russland unterstützten Staat, der jedoch international kaum Anerkennung findet. Es gibt heute Presse, Literatur und Fernsehen in ossetischer Sprache.

Literatur[Bearbeiten]

Trotz der vergleichsweise geringen Sprecherzahl existiert eine eigene ossetische Literatur. Einer der bedeutendsten Schriftsteller, der seine Werke in ossetischer Sprache verfasste, war Kosta Chetagurow, der heute als Nationaldichter und Begründer der modernen ossetischen Literatur gesehen wird. Andere wichtige ossetische Schriftsteller und Poeten waren unter anderem Arsen Kozojew, Iwan Jalgusidse, Wladimir Gaglojew und Seka Gadijew. Einige Osseten, darunter Gaito Gasdanow, schrieben dagegen nicht in ihrer Muttersprache, sondern auf Russisch.

Mit der Iron gaset erschien 1906 auch die erste ossetische Zeitung überhaupt, wurde aber später wieder eingestellt. Seit 1923 wird die Tageszeitung Ræstdsinad in Nordossetien herausgegeben, seit 1924 auch die südossetische Zeitung Hursærin. Sie sind damit die ältesten noch bestehenden Zeitungen in ossetischer Sprache.

Merkmale[Bearbeiten]

Das Lautinventar des Ossetischen ist stark von den umgebenden Kaukasussprachen beeinflusst. Charakteristisch für das heutige ossetische Alphabet ist die Verwendung des Buchstaben Ӕ, der sich in keiner anderen mit kyrillischen Buchstaben geschriebenen Sprache findet.

Nominalmorphologie[Bearbeiten]

Ossetisch hat sich mit seiner komplexen Grammatik weit von anderen indogermanischen Sprachen entfernt und ist diesen darum in seiner Grammatik nur wenig ähnlich. Zum Beispiel hat sich die grammatische Kategorie Genus aufgelöst, d.h. es gibt keine maskulinen, femininen oder neutralen Substantive wie im Deutschen.

Zwar verfügt das Kasussystem über acht bis neun Fälle (ähnlich wie das Urindogermanische), jedoch sind davon nur der Nominativ, der Genitiv, der Dativ möglicherweise aus dem Urindogermanischen ererbt. Die übrigen Kasus jedoch vermutlich durch Sprachkontakt mit anderen Kaukasussprachen innoviert: Es handelt sich um den Ablativ, den Adessiv, den Äquativ und den Komitativ. Der Inessiv ist in vielen Fällen mit dem Genitiv formgleich.

Ungewöhnlich für eine indogermanische Sprache ist außerdem das Prinzip der Agglutination in der Nominalmorphologie: Kasussuffixe und Numerussuffixe werden aneinandergefügt, dass jedes Kasusform des Plural am Pluralsuffix -t- erkennbar ist, gleichzeitig aber jede Pluralform über das gleiche Kasussuffix verfügt wie die entsprechende Singularform. Als Beispiel sei das Flexionsparadigma des Substantivs „Kopf“ angeführt:

Singular Plural
Nominativ sær sær-t
Genitiv sær-ə sær-tə
Dativ sær-æn sær-t-æn
Allativ sær-ma sær-t-æm
Ablativ sær-æy sær-t-æy
Inessiv sær-ə sær-t
Adessiv sær-əl sær-t-əl
Äquativ sær-aw sær-t-aw
Komitativ sær-imæ sær-t-imæ

Determination als grammatische Kategorie wird nicht generell markiert, sondern nur bei Substantiven mit mehr als einer Silbe: Dort dient die Verschiebung des Wortakzents von einer hinteren auf die erste Silbe als Markierung von Definitheit – Beispiel:

færǽt „eine Axt“
fǽræt „die Axt“

Pronominalsystem[Bearbeiten]

Das Pronominalsystem des Ossetischen ist insofern relativ einfach, als es – anders als das Deutsche – weder nach Genus (er, sie, es) noch nach Sexus (vgl. englisch he, she) differenziert:

Singular Plural
1 az māx
2 semāx
3 wəy wədon

Schrift[Bearbeiten]

Heutiges kyrillisches Alphabet[Bearbeiten]

Erstausgabe der Ræstdsinad 1923, ossetische Zeitung geschrieben im ersten kyrillischen Alphabet

Zur Niederschrift der Sprache wird, mit kurzen Unterbrechungen, seit dem 19. Jahrhundert ein kyrillisches Alphabet verwendet. Dieses wurde ursprünglich 1844 von Andreas Johan Sjögren eingeführt.

In der heutigen ossetisch-kyrillischen Schrift werden 35 Grapheme unterschieden: 26 Konsonanten, 7 Vokale und 2 Diphthonge.

А/а, Ӕ/ӕ, Б/б, В/в, Г/г, Гъ/гъ, Д/д, Дж/дж, Дз/дз, Е/е, Ё/ё, Ж/ж, З/з, И/и, Й/й, К/к, Къ/къ, Л/л, М/м, Н/н, О/о, П/п, Пъ/пъ, Р/р, С/с, Т/т, Тъ/тъ, У/у, Ф/ф, Х/х, Хъ/хъ, Ц/ц, Цъ/цъ, Ч/ч, Чъ/чъ, Ш/ш, Щ/щ, Ъ/ъ, Ы/ы, Ь/ь, Э/э, Ю/ю, Я/я.

Lateinschrift[Bearbeiten]

Von 1923 bis 1937 wurde ein erweitertes Lateinalphabet verwendet, das sich allerdings nicht durchsetzen konnte und wieder durch das kyrillische Alphabet ersetzt wurde.

A/a, Æ/æ, B/b, C/c, Č/č, D/d, E/e, F/f, G/g, H/h, I/i, J/j, K/k, L/l, M/m, N/n, O/o, P/p, Q/q, R/r, S/s, Š/š, T/t, U/u, V/v, X/x, Y/y, Z/z, Ž/ž

Georgische Schrift[Bearbeiten]

Von 1938 bis 1954 wurde während der Zeit des Stalinismus in Südossetien zwangsweise die georgische Schrift zur Wiedergabe des Ossetischen verwendet.[2] Dies betraf jedoch ausschließlich Südossetien, das 1922 der Georgischen SSR angeschlossen worden war, während in Nordossetien gerade die Rückkehr zum kyrillischen Alphabet beschlossen wurde. Die Verwendung des georgischen Alphabets wurde gegen den Widerstand der Bevölkerung durchgesetzt, nach Stalins Tod 1954 kehrte man auch in Südossetien zum kyrillischen Alphabet zurück.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikipedia auf Ossetisch

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ossetisch auf Ethnologue
  2. a b Wolfgang Schulze: Ossetisch auf der Webseite der Universität Klagenfurt (PDF-Datei; 226 kB)
  3. Ladislav Zgusta, "The old Ossetic Inscription from the River Zelenčuk" (Veröffentlichungen der Iranischen Kommission = Sitzungsberichte der österreichischen Akademie der Wissenschaften. Philosophisch-historische Klasse 486) Wien:Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, 1987. ISBN 3-7001-0994-6 in Kim, op.cit., 54.
  4. Исаев М. И., Дигорский диалект осетинского языка. Фонетика. Морфология, «Наука», М., 1966