Ost- und Zentralafrikanische Cricket-Nationalmannschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Ost- und Zentralafrikanische Cricket Nationalmannschaft war eine Cricket-Mannschaft die an internationalen Wettbewerben zwischen 1989 und 2003 teilnahm. Dabei ersetzte sie die Ostafrikanische Cricket-Nationalmannschaft. Sie vertrat dabei die Staaten Malawi, Tansania, Uganda und Sambia und war somit eine der "Nationalmannschaften", in dem die Spieler aus mehreren Staaten kamen.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Team der Ostafrikanischen Cricket Nationalmannschaft wurde ab 1989 durch Spieler aus Malawi ergänzt und daraufhin umbenannt. Es war ab diesem Zeitpunkt Associate Member des International Cricket Council. Die erste Teilnahme an der Qualifikation für den Cricket World Cup erfolgte 1990 in den Niederlanden, wo die Mannschaft in der Vorrunde ohne einen Sieg zu erzielen ausschied. Gleiches Schicksal erlitt die Mannschaft bei den Qualifikationen 1994 und 1997. Erst bei der Ausgabe 2001 gelangen zwei Siege, kam jedoch nicht über die Vorrunde der zweiten Division hinaus. Zuvor hatte sich Uganda 1998 als eigenständiger Verband abgespalten. Als Tansania kurz nach der ICC Trophy 2001 seine Eigenständigkeit erklärte, dauerte es noch bis 2003 bis das Team vollständig aufgelöst wurde.

Internationale Turniere[Bearbeiten]

Cricket Weltmeisterschaft[Bearbeiten]