Ostbahnbrücke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Ostbahnbrücke über den Donaukanal

Die Ostbahnbrücke ist eine Eisenbahnbrücke, die den Donaukanal in Wien überquert und die Bezirke Simmering und Leopoldstadt verbindet.

Lage[Bearbeiten]

Die Ostbahnbrücke befindet sich in der Nähe des Simmeringer E-Werks und des Simmeringer Gaswerks.

Geschichte[Bearbeiten]

Ostbahnbrücke und Steg an der Ostbahnbrücke (2014)

1870–1939[Bearbeiten]

Im Jahr 1870 erbaute die Duisburger Firma Harkort unter der Leitung von Johann Caspar Harkort V. (1785–1877) die von Anton Battig und August Köstlin entworfene Brücke. Sie wurde als zweigleisige Fachwerksbrücke errichtet.

1939–1945[Bearbeiten]

1939 wurde die Ostbahnbrücke durch die nationalsozialistischen Machthaber umgebaut, um sie an die gestiegene Belastung durch höheres Frachtgewicht anzupassen. Vermutlich spielte dabei auch der kommende Krieg mit seinem erhöhten Frachtaufkommen durch die Nachschubtransporte eine Rolle. Im April 1945 wurde sie während der Schlacht um Wien gesprengt.

1946– heute[Bearbeiten]

Die Ostbahnbrücke wurde 1946 wieder aufgebaut. Nicht bekannt ist, ob der an der Ostbahn befindliche schmale „Steg an der Ostbahnbrücke“ schon früher bestand. Im Buch „Querungen – Brücken-Stadt-Wien“ wird er jedenfalls als eigenständige Brücke (Objekt-Nummer 0207 0), die unter der Aufsicht der Magistratsabteilung 29 (Brückenbau – Grundbau) steht, geführt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Walter Hufnagel (Hrsg.): Querungen. Brücken – Stadt – Wien. Verlag Sappl, Kufstein 2002, ISBN 3-902154-05-5.
  • Alfred Pauser: Brücken in Wien. Ein Führer durch die Baugeschichte. Springer. Wien u. a. 2005, ISBN 3-211-25255-X.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ostbahnbrücke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

48.18666666666716.431388888889Koordinaten: 48° 11′ 12″ N, 16° 25′ 53″ O