Osteon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schematischer Aufbau eines Röhrenknochens.

Ein Osteon (von griech. osteoKnochen“; Mz. Osteonen; auch Havers-System nach Clopton Havers) ist die funktionelle Grundeinheit der Kortikalis (Substantia compacta) eines Röhrenknochens. Ein Osteon besteht aus einem zentralen Kanal, der zwei Havers-Gefäße enthält. Um diesen Kanal sind konzentrische Knochenlamellen angeordnet. Diese Lamellen bestehen aus Knochenzellen (Osteozyten) und der sie umgebenden Grundsubstanz. Zwischen den Havers-Kanälen gibt es Volkmann-Kanäle, welche die Havers-Kanäle miteinander verbinden.

Der Aufbau von kortikalem Knochen in diesen funktionellen Einheiten ist noch nicht gänzlich geklärt. Allgemein wird davon ausgegangen, dass diese Strukturen vor allem der Versorgung des Gewebes und der Signaltransduktion dient. Ebenso wird davon ausgegangen, dass dieser Aufbau der Stabilität und Anpassungsfähigkeit des Knochens dient (Knochengeweberemodellierung).

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]