Osteosklerose

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Osteosklerose (Synonym: Eburnisation, Eburneation, englisch: osteosclerosis) wird eine Sklerose (Verhärtung) des Knochengewebes bezeichnet. Diese tritt als lokales oder generalisiertes übermäßiges Wachstum (Hypertrophie) von Knochengewebe auf, wobei die Belastbarkeit vermindert wird. Als primäre Form kommt sie (generalisiert) bei der Osteopetrose (Marmorknochenkrankheit), dem Engelmann-Syndrom, der Melorheostose und weiteren, seltenen Syndromen vor. Sekundäre Formen sind Folgen anderer Krankheitsbilder wie Entzündungen, Tumoren oder Nierenerkrankungen. Ein Beispiel ist die renale Osteodystrophie.

Osteosklerose kann auch durch eine chronische, stark überhöhte Fluoraufnahme verursacht werden. Man spricht dann von einer Fluorose. Betroffen sind dabei hauptsächlich das Becken, die Wirbelsäule und die Rippen; im unteren Wirbelsäulen- und Kreuzbeinbereich können Schmerzen auftreten.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bundesverband der Unfallkassen: Informationen für die Erste Hilfe bei Einwirken gefährlicher chemischer Stoffe, GUV-I 8504, 2007 (PDF; 607 kB)
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!