Osteuropäische Ebene

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage der osteuropäischen Tiefebene und ihrer Landschaften

Die Osteuropäische Ebene umfasst als sehr weit ausgedehnte Großlandschaft, welche die größte einheitlich gegliederte Landschaftsform Europas darstellt, die Gebiete westlich des Urals in Osteuropa. Früher wurde sie oft auch als Osteuropäisches Flachland bzw. Osteuropäisches Tiefland bezeichnet.

Sie ist eine der Russischen Großlandschaften, gliedert sich aber nach Höhenlage und Geologie in verschiedenste Formationen. Die Tiefländer und Niederungen, die von zahlreichen großen Flüssen durchströmt werden, weisen Höhen zwischen wenigen Metern und etwa 150 m über dem Meeresspiegel auf, während die sie unterbrechenden Höhenzüge und Hügelländer Meereshöhen zwischen 300 und 500 Meter erreichen.

Geologie[Bearbeiten]

Geologisch ist vor allem zwischen den großen Tafeln mit jungen, flachgeschichteten Sedimentgesteinen und den alten Schilden des europäischen Urkontinents zu unterscheiden. Unter den Tafelländern ist die Russische Tafel die bei weitem größte; sie überdeckt etwa die Hälfte Osteuropas. Ihre Begrenzungen im Süd- und Nordwesten sind der Ukrainische Schild und der Baltische Schild, die als Rumpfgebirge der variszischen und kaledonischen Orogenese eine Art stabilen Rahlen bilden. Im Osten wird das riesige Tafelland vom Ural begrenzt.

Die Gesteine des Baltischen Schildes verlaufen noch hunderte Kilometer unter jenen der Russischen Tafel und bilden ihr Grundgebirge. Die Ebenen und Tafelländer westlich dieser Schilde bleiben in ihrer Ausdehnung deutlich hinter der Russischen Tafel zurück. Deren Übergang zum Tiefland der Kaspischen Senke bildet die sehr markante Höhenstufe der Wolgahöhen.

Ausdehnung[Bearbeiten]

Die Osteuropäische Ebene – die streckenweise sehr welligen Charakter hat – bedeckt nahezu die gesamte Fläche des europäischen Teils Russlands. Ausläufer der Ebene reichen aber auch in die Staaten Estland, Lettland, Litauen, Polen, Weißrussland, Ukraine, Moldawien und Kasachstan. Es ist recht schwierig, die Grenzen des Gebiets genau festzulegen, deshalb werden – je nach Sichtweise – einige dieser Staaten und der nachfolgend genannten Landschaften und Orte teils nicht zur Ebene gezählt.

Im Norden grenzt die Osteuropäische Ebene an die Barentssee, im Nordosten an das Pai-Choi-Gebirge, im Osten an das Ural-Gebirge und an den Ural-Fluss. Im Süden reicht sie bis an die Kaspische Senke, an die Nordausläufer des Kaukasus und an das Schwarze Meer. Weiter westlich geht sie über die Podolische Platte und die Prypjazsümpfe, die vom Prypjat durchflossen werden, in den Baltischen Landrücken über (weiter westlich schließt sich das Norddeutsche Tiefland an). Nördlich dieses Landrückens grenzt die Ebene an den Finnischen Meerbusen und an die Finnische Seenplatte. Nordöstlich von Karelien stößt sie schließlich an das Weiße Meer.

Landschaften[Bearbeiten]

Innerhalb der Osteuropäischen Ebene liegen diese Landschaften (etwa von Nord nach Süd):

Flüsse[Bearbeiten]

Innerhalb der Osteuropäischen Ebene fließen die folgenden großen Flüsse (vom größten zum kleinsten Gewässer):

  • Wolga – Russland
  • Ural – Russland, Kasachstan
  • Dnepr – Russland, Weißrussland, Ukraine
  • Don – Russland
  • Petschora – Russland
  • Kama – Russland
  • Oka – Russland
  • Belaja – Russland
  • Düna – Russland, Weißrussland, Lettland
  • Memel – Weißrussland, Litauen, Russland (Kaliningrader Gebiet)
  • Pregel – Russland (Kaliningrader Gebiet)

Städte[Bearbeiten]

Innerhalb der Osteuropäischen Ebene liegen unter anderem die folgenden Großstädte (etwa von Nord nach Süd):

Länder[Bearbeiten]

Innerhalb der Osteuropäischen Ebene liegen unter anderem die folgenden Staaten (etwa von Nord nach Süd):