Osteuropäische Tafel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Osteuropäische Tafel (bisweilen ungenau auch Russische Tafel) wird in der Geomorphologie und Geologie die relativ flache, einheitlich wirkende Großlandschaft zwischen dem Baltikum und dem Ukrainischen Schild bezeichnet. Sie nimmt etwa zwei Drittel von Osteuropa ein und gehört geologisch zum alten Festlandsblock von Fennosarmatien, dessen Gesteine im Bereich des Baltischen Schildes - als sanft geformtes Rumpfgebirge - noch offen zutage liegen.

Hingegen sind sie in dem südöstlich anschließenden riesigen Tafelland, dessen Großteil die Russische Tafel mit ihren Höhenzügen und das polnisch-russische Tiefland einnimmt, von ungefalteten jung proterozoischen bis känozoischen Sedimenten bedeckt, unter denen das fennosarmatische Kristallin als Grundgebirge liegt.