Ostindische Pfeilwurz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ostindische Pfeilwurz
Tacca pinnatifida

Tacca pinnatifida

Systematik
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Monokotyledonen
Ordnung: Yamswurzelartige (Dioscoreales)
Familie: Yamswurzelgewächse (Dioscoreaceae)
Gattung: Tacca
Art: Ostindische Pfeilwurz
Wissenschaftlicher Name
Tacca leontopedaloides
(L.) Kuntze

Ostindische Pfeilwurz (Tacca leontopetaloides, Syn.: Tacca pinnatifida), auch Pia, Loki oder Grüne Fledermauslilie genannt, ist eine Nutzpflanze aus der Familie der Dioscoreaceae.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die mehrjährige krautige Pflanze hat meterlang gestielte fingerartig geteilte Laubblätter. Sie geht aus Knollen hervor und bildet zunächst eine gestauchte Achse.

Sie bildet große aufrechte grüne filigrane Blütenstände.

Aus den Vorblättern der Blattachselknospen entstehen röhrenartige Aussackungen, die sich ausläuferartig verlängern und dann zu kartoffelartigen Knollen anschwellen. Morphologisch gehen die Knollen also aus Blattachselknospen hervor. Diese haben ein Gewicht von 100 bis 350 g.

Verbreitung[Bearbeiten]

Ursprünglich auf Inseln des Indischen und Stillen Ozeans.

Inhaltsstoffe[Bearbeiten]

Die Knollen enthalten etwa 27,6 % Stärke und werden als Tahiti-, Fidji- oder East Indian-Arrowroot gehandelt.

Anbau und Verwendung[Bearbeiten]

Diese Pflanzenart wird außer auf den Inseln, auf denen sie ursprünglich vorkommt auch in geringem Umgang in China, Indochina, Indien und Kamerun angebaut. Sie ist von jeher auf den Fidschi-Inseln ein wichtiges Nahrungsmittel und wurden von dort aus bis nach Polynesien und Malaysia verbreitet.

Zubereitung[Bearbeiten]

Die Sprossknollen sind bitter und müssen vor der Weiterverarbeitung gewässert werden. Die Stärke liefert ein gutes Brotmehl und wird auch gekocht oder als Wäschestärke verwendet.

Bilder[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • W. Franke: Nutzpflanzenkunde. 1985.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ostindische Pfeilwurz (Tacca leontopetaloides) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Tacca leontopetaloides in Brunken, U., Schmidt, M., Dressler, S., Janssen, T., Thombiano, A. & Zizka, G. 2008. West African plants - A Photo Guide. Forschungsinstitut Senckenberg, Frankfurt/Main.
  • Tacca leontopetaloides in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: Contu, S., 2009. Abgerufen am 26. April 2014