Ostschweiz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Schweizer Region und Grossregion Ostschweiz. Zum vorgeschlagenen Kanton siehe Kanton Ostschweiz, zur 1874 bis 1997 herausgegebenen Zeitung siehe Die Ostschweiz.
Ostschweiz
Svizra orientala / Svizra da l’ost (rät.)
Svizzera orientale (ital.)
Karte OstschweizSvizra orientala / Svizra da l’ost (rät.)Svizzera orientale (ital.)
Kantone: Kanton GlarusKanton Glarus Glarus

Kanton SchaffhausenKanton Schaffhausen Schaffhausen

Kanton Appenzell AusserrhodenKanton Appenzell Ausserrhoden Appenzell Ausserrhoden

Kanton Appenzell InnerrhodenKanton Appenzell Innerrhoden Appenzell Innerrhoden

Kanton St. GallenKanton St. Gallen St. Gallen

Kanton GraubündenKanton Graubünden Graubünden

Kanton ThurgauKanton Thurgau Thurgau

Amtssprachen: Deutsch, Rätoromanisch,
Italienisch
Fläche: 11'251 km²
Einwohner: 1'132'171[1] (30. September 2013)
Bevölkerungsdichte: 101 Einw. pro km²
Website: www.ostschweiz.ch

Unter dem Begriff Ostschweiz (rätoromanisch Svizra orientala bzw. Svizra da l’ost, italienisch Svizzera orientale) versteht man die im Nordosten und Südosten liegenden Kantone der Schweiz.

Dazu zählen nach dem Bundesamt für Statistik die Kantone Glarus, Schaffhausen, Appenzell Ausserrhoden, Appenzell Innerrhoden, St. Gallen, Graubünden und Thurgau.[2]

Nicht eindeutig ist die Auffassung, was den Kanton Zürich betrifft: Viele Bewohner westlich von Zürich zählen den Kanton Zürich zur Ostschweiz. Die oben genannten Kantone dagegen möchten bewusst Zürich von der Ostschweiz abgrenzen, um nicht den Eindruck zu erwecken, das in der Ostschweiz eher ungeliebte Zürich sei die «Hauptstadt» der Ostschweiz. Die Zürcher selbst zählen sich im Allgemeinen nicht zur Ostschweiz. Winterthur wird manchmal als westlicher Endpunkt der Ostschweiz genannt.

Beim Kanton Graubünden gibt es ebenfalls verschiedene Meinungen: Während einige ihn zur Ostschweiz zählen, sehen ihn andere als eigenständige Region; die Bündner zählen sich selbst nicht dazu. Auch politisch gesehen gehört der Kanton Graubünden nicht zur Ostschweiz, sowohl in den Medien als auch umgangssprachlich nicht. Graubünden sowie Glarus und der südliche Teil des Kantons St. Gallen (Gaster/Seebezirk, Sarganserland/Walensee) gehören zur sogenannten Südostschweiz, ein Begriff, der erst seit ein paar Jahren besteht.

Obwohl zwischen dem Kanton Schaffhausen und den übrigen Kantonen der Ostschweiz verschiedene interkantonale Konkordate bestehen, fühlt sich der Kanton Schaffhausen wirtschaftlich und verkehrstechnisch eher zum Kanton Zürich hingezogen. Dies hängt sicher auch damit zusammen, dass die Verkehrsanbindungen auf Strasse und Bahn an die Städte Winterthur und Zürich viel besser ausgebaut sind als zu Frauenfeld und St. Gallen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ostschweiz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikinews: Ostschweiz – in den Nachrichten

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Kanton, am Ende des dritten Quartals 2013 (XLS, 41 kB). Bundesamt für Statistik (BFS). Abgerufen am 1. Januar 2014.
  2. Bundesamt für Statistik (1999): Die sieben Grossregionen der Schweiz: Die Schweiz im europäischen Regionalsystem, Pressemitteilung