Ostuusimaa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage Ostuusimaas in Finnland
Wappen Ostuusimaas, 1997-2010:
In Blau drei senkrechte schwebende silberne Flammenwellen balkenweise gestellt

Ostuusimaa (finn. Itä-Uusimaa [ˈitæˌuːsimɑː], schwed. Östra Nyland [ˈœstra ˈnyːland]) war eine von 1997 bis 2010 bestehende Gebietskörperschaft im Südosten Finnlands. Sie wurde 1997 als eigenständige Landschaft (maakunta) aus der Landschaft Uusimaa herausgelöst und nach einem Beschluss der finnischen Regierung zum Jahresbeginn 2011 wieder mit dieser vereinigt.[1]

Uusimaa umfasste sieben Gemeinden mit einer Gesamtfläche von 5.499,47 km²; Hauptstadt war Porvoo (schwedisch Borgå ).

  1. Askola (4.834)
  2. Lapinjärvi (Lappträsk) (2.927)
  3. Loviisa (Lovisa) (15.727)
  4. Myrskylä (Mörskom) (2.021)
  5. Porvoo (Borgå) (48.608)
  6. Pukkila (2.004)
  7. Sipoo (Sibbo) (18.047)
Die Gemeinden von Ostuusimaa

(Städte sind fett gedruckt; der Name ist in der jeweiligen Mehrheitssprache angegeben, bei zweisprachigen Gemeinden steht der Name in der Minderheitssprache in Klammern. Einwohnerzahlen zum 31. Dezember 2009):[2]

Der Anteil der Finnlandschweden an den zuletzt rund 95.000 Einwohnern der Landschaft lag mir rund 30 % deutlich höher als in der alten und neuen Landschaft Uusimaa, wo er bei ca. 9 % liegt.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Pressemitteilung der finnischen Regierung: Valtioneuvosto päätti Uudenmaan ja Itä-Uudenmaan maakuntien yhdistämisestä. 22. Oktober 2009.
  2. Ggf. aggregiert; Quelle: Väestörekisterikeskus (Version vom 2. Dezember 2010 im Internet Archive) (finnisches Melderegister): Läänien, maistraattien, kihlakuntien ja kuntien asukaslukutiedot kuukausittain.