Oszillatorstärke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die dimensionslose Oszillatorstärke f kennzeichnet die Stärke der Kopplung eines Übergangs zwischen zwei bestimmten Quantenzuständen, z. B. eines Atoms, und elektromagnetischer Strahlung.

Die Bezeichnung stammt aus dem halbklassischen Modell eines harmonisch an den Atomrumpf angebundenen Elektrons, welches durch das elektrische Feld zu Schwingungen angetrieben wird (Lorentz-Oszillator-Modell).

Die Oszillatorstärke ist verknüpft mit dem quantenmechanischen Wirkungsquerschnitt \sigma(\lambda) durch:

f = \frac{4 m_e c^2 \epsilon_0}{e^2} \cdot \int \frac{1}{\lambda^2} \, \sigma(\lambda) \, d\lambda

mit


Es gilt die Thomas-Reiche-Kuhn-Summenregel.