Otar Iosseliani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Otar Iosseliani mit dem Silbernen Bären der Berlinale

Otar Iosseliani (georgisch ოთარ იოსელიანი; * 2. Februar 1934 in Tiflis, Georgien) ist ein georgisch-französischer Filmregisseur. Er wurde wegen gesellschaftskritischer Filme in der Sowjetunion wiederholt zensiert und emigrierte 1982 nach Frankreich.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Iosseliani studierte am Staatlichen Konservatorium in Tiflis Musik, erhielt 1952 ein Diplom in Komposition, Dirigieren und Klavier. 1953 ging er nach Moskau, studierte zwei Jahre Mathematik, wechselte dann an das Staatliche Filminstitut (WGIK), lernte bei den Regisseuren Alexander Dowschenko und Micheil Tschiaureli und schloss 1961 mit einem Regiediplom ab.

Noch als Student begann er für die Grusia-Filmstudios in Tiflis zu arbeiten, zunächst als Regieassistent, dann als Redakteur für Dokumentarfilme. 1958 entstand sein erster Kurzfilm Akvarel. Sein erster längerer Film Aprili (dt. April), der sich gegen Konsumorientierung und für das einfache Leben ausspricht, wurde wegen exzessiven Formalismus verboten. Iosseliani wandte sich von der Filmindustrie ab und arbeitete zwischen 1963 und 1965 als Matrose und im Metallwerk von Rustawi. Aprili wurde erst 1972 veröffentlicht.

Iosselianis erster Spielfilm Die Weinernte, eine Satire über Weinpanscherei in Georgien, entstand 1966 und gewann den FIPRESCI-Preis auf dem Film-Festival Cannes. Sein Film Ein Sommer auf dem Dorf (georgisch Pastorali), der Intellektuelle und Bauern im ländlichen Georgien konfrontiert, verschwand nach der Fertigstellung 1976 für mehrere Jahre im Archiv, weil er wenig erbaulich sei. Später wurde er nur zur begrenzten Verbreitung freigegeben. Iosseliani fühlte sich erneut seiner künstlerischen Freiheit beraubt. Nach dem Erfolg des Sommers auf dem Dorf bei den Filmfestspielen Berlin 1982 verließ er die Sowjetunion und emigrierte nach Frankreich.

1984 drehte er dort Günstlinge des Mondes, der im gleichen Jahr den Großen Preis der Filmfestspiele von Venedig gewann und ein internationaler Erfolg wurde. In den folgenden Jahren gingen zwei weitere Große Preise von Venedig an Iosseliani für seine Filme Und es ward Licht (1989) sowie Briganten (1996). Jagd auf Schmetterlinge erhielt 1992 den Großen Preis der Berliner Akademie der Künste, Montag Morgen den Silbernen Bären bei den Filmfestspielen Berlin 2002.

Nach dem Zerfall der Sowjetunion ist Iosseliani in Frankreich geblieben, wo er in Paris lebt. Er kehrte allerdings für den Film Briganden und die dreiteilige Fernsehdokumentation Seule, Géorgie (dt. Allein, Georgien) in seine Heimat zurück.

Literatur[Bearbeiten]

  • Barbara Richter (Hrsg.): Otar Iosseliani – Seule, Géorgie. Berliner Künstlerprogramm des DAAD, Berlin 1995
  • Andrei Plakhov: Otar Ioseliani. In: Vsego 33. Zvezdy mirovoi kinorezhissury. Winnyzja: Akvilon, 1999, S. 381-392.
  • Elena Plakhova: Desiat' indeitsev Otara Ioseliani. In: Iskusstvo kino 12 (1996), S. 8-11.
  • Aleksandr Troshin: Interv'iu s Ioseliani. Vse idet po krugu.... In: Iskusstvo kino 12 (1996), S. 12-17.
  • Silvana Silvestri: Otar Iosseliani. Dino Audino, Roma 1997, ISBN 88-86844-06-9
  • Otar Iosseliani: Addio terraferma. Ioseliani secondo Ioseliani. Ubulibri, Milano 1999, ISBN 88-7748-169-2
  • Antony Fiant: Le cinema d’Otar Iosseliani. L'Age d'Homme, Lausanne 2002, ISBN 2-8251-1695-5
  • Antony Fiant: Otar Iosseliani. Tel un démiurge à la surface du film. Presses universitaires du Septentrion, Villeneuve-d'Ascq 2002, ISBN 2-284-02325-8
  • Natia Amirejibi: Kinorezisori Otar Ioseliani, Tbilisi 2003

Werke[Bearbeiten]

  • Akvarel. Fernsehdokumentation, Grusia-Film 1958
  • Sap'ovnela/Pesn’o cvetah. Dokumentarfilm, Grusia-Film 1959
  • Ap’rili. Grusia-Film 1961 (Uraufführung 2000)
  • Tudzhi. Dokumentarfilm, Grusia-Film 1964
  • Die Weinernte (georgisch Giorgobistve). Grusia-Film 1967
  • Dzveli kartuli simghera. Dokumentarfilm, Grusia-Film 1969
  • Es war einmal eine Singdrossel (georgisch Iqo shashvi mgalobeli). Grusia-Film 1970
  • Ein Sommer auf dem Dorf (georgisch Pastorali). Grusia-Film 1975/76
  • Lettre d'un cinéaste. Kurzfilm, 1982
  • Sept pièces pour cinéma noir et blanc. Kurzfilm, 1983
  • Euzkadi: Pays Basque été 1982. Dokumentarfilm, 1983
  • Die Günstlinge des Mondes (franz. Les favoris de la lune). Philippe Dussart 1984
  • Un petit monastère en Toscane. Dokumentarfilm, 1988
  • Und es ward Licht (franz. Et la lumière fut). Direkt Film 1989
  • Jagd auf Schmetterlinge (franz. La chasse aux papillons). Pierre Grise Prod. 1992, ASIN B00005CDBX
  • Seule, Géorgie. TV-Dokumentation, Arte 1994
  • Briganten (franz. Brigands, chapitre VII). Pierre Grise Prod. 1996
  • Paradiesvögel (franz. Adieu, plancher des vaches!). Pierre Grise Prod. 1999
  • Montag Morgen (franz. Lundi matin). Pierre Grise Prod. 2002

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Otar Iosseliani – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Siehe auch: Georgische Filmgeschichte