Otar Lortkipanidse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Otar Lortkipanidse (georgisch ოთარ ლორთქიფანიძე, übliche fremdsprachliche Namensform: Otar Lordkipanidze, Transliteration auch: Ot’ar Lort’k’ip’anije; * 30. Oktober 1930; † 19. Mai 2002) war ein georgischer Archäologe.

Lortkipanidse war Mitglied der Georgischen Akademie der Wissenschaften und Gründer des Georgischen Archäologischen Instituts. Sein Sohn ist der Paläoanthropologe Dawit Lortkipanidse.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Monuments of graeco-roman Culture on the Territory of ancient Georgia. In: Archaeologia XVII, 1966
  • Colchis in the Early Antique Period. In: Archaeologia XIX,1968
  • Forschungen zu den frühen Kulturen in der Georgischen SSR. In: Das Altertum, 24, Nr. 1, 1978
  • Archäologie in Georgien. Von der Altsteinzeit zum Mittelalter. (Quellen und Forschungen zur prähistorischen und provinzialrömischen Archäologie) VCH, Acta humaniora, Weinheim 1991, ISBN 3-527-17531-8[1]
  • Das alte Kolchis und seine Beziehungen zur griechischen Welt von 6. zum 4. Jahrhundert vor Christus. Universitätsverlag Konstanz, Konstanz 1985, ISBN 3-87940-263-9
  • Das alte Georgien (Kolchis und Iberien) in Strabons Geographie: neue Scholien. Hakkert, Amsterdam 1996
  • Phasis: the river and city in Colchis. Steiner, Stuttgart 2000

Nicht berücksichtigt sind die weit größere Zahl der auf Georgisch und Russisch veröffentlichten Werke.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Carola Metzner-Nebelsick: Otar Lordkipanidse, Archäologie in Georgien. Von der Altsteinzeit zum Mittelalter. (Rezension; PDF; 1,5 MB) Prähistorische Zeitschrift, 69. Band, Walter de Gruyter, Berlin 1994, S. 252–256