Otterstedt (Niedersachsen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

53.1403359.146633055555620Koordinaten: 53° 8′ 25″ N, 9° 8′ 48″ O

Otterstedt
Flecken Ottersberg
Höhe: 20 m
Eingemeindung: 1. Juli 1972
Postleitzahl: 28870
Vorwahl: 04205
Otterstedt (Niedersachsen) (Deutschland)
Red pog.svg
Lage von Otterstedt (Flecken Ottersberg)

Otterstedt (niederdeutsch Otters') ist ein Ort im nördlichen Landkreis Verden im Bundesland Niedersachsen. Neben den Ortsteilen Ottersberg, Fischerhude, Quelkhorn, Narthauen und Posthausen gehört Otterstedt zur Einheitsgemeinde Flecken Ottersberg.

Stark von der Landwirtschaft geprägt ist ein Wesensmerkmal von Otterstedt. Die umgebende Kulturlandschaft mit dem malerischen erlen- und eichengesäumten Pastorensee – auch Otterstedter See genannt – erfüllt die Bedingungen der Naherholung in besonderem Maße.

Durch Otterstedt fließt die Beeke, die die Ortslage von Beginn der Besiedlung an in zwei Dorfteile gliedert. Diese erhaltenswerten Besiedlungskerne östlich und westlich der Beeke kann man noch heute anhand der dort vorhandenen alten Gebäude und Grünbestände deutlich erkennen. Die Beeke fließt in die Walle und diese fließt in die Wümme.

Der höchste Punkt des Fleckens Ottersberg befindet sich mit 29,07 m über NN auf dem Hasenberge im beschaulichen Ortsteil Benkel, der sich trotz Neubauten wie der Ortsteil Eckstever seine ländliche Siedlungsstruktur bewahrt hat.

In Otterstedt gibt es noch die Besonderheit der gelebten Allmende. Die Dieker Rott ist Eigentümer eines Grundstückes an der Wilstedter Straße. Sie bestand schon vor der Verkoppelung von 1840, als die einstigen Gemeinschaftsweiden von den Otterstedtern aufgeteilt wurden. Zur Dieker Rott gehören 19 Hofstellenbesitzer die heute noch an ihrer Jahressitzung festhalten. Diese findet jedes Jahr am 27. Dezember bei einem Mitglied der Dieker Rott statt. Der ursprüngliche Zweck dieser Vereinigung, die Unterhaltung der Wege und Gräben in ihrem Gebiet, ist von der Gemeinde übernommen worden. Trotzdem kommt man noch einmal im Jahr zusammen, um unter anderem über Einnahmen aus der Verpachtung des Grundstückes zu beraten.

Früher gab es in Otterstedt drei verschiedene völlig voneinander unabhängige Gemeinheiten:

1. die Looger Rott (die größte der drei)

2. die Brügger Rott

3. die Dieker Rott

Am 1. Juli 1972 wurde Otterstedt in die Einheitsgemeinde Flecken Ottersberg eingegliedert.[1]

Otterstedter Wappen

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 247.

Weblinks[Bearbeiten]