Ottilie Graszl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ottilie "Otti" Graszl (* 24. Mai 1916 als Ottilie Ratschker; † 3. Mai 1993 in Wien) war eine österreichische Tischtennisspielerin. Sie gewann nach dem Anschluss von Österreich an Deutschland bei deutschen Meisterschaften dreimal die Goldmedaille im Doppel.

Werdegang[Bearbeiten]

1938 heiratete Ottilie Ratschker und hieß dann Graszl.

Ähnlich wie Trude Pritzi nahm Otti Graszl nach dem Anschluss Österreichs an Deutschland erfolgreich an den deutschen Meisterschaften teil. Mit der Mannschaft von PSV Wien gewann sie die deutsche Meisterschaft. Zusammen mit Trude Pritzi wurde sie dreimal hintereinander deutscher Meister im Doppel, mit Heinrich Bednar gewann sie 1942 die Goldmedaille im Mixed.

Nach dem Krieg spielte sie wieder für Österreich. Allerdings stand sie etwas im Schatten von Trude Pritzi. Gegen diese verlor sie von 1946 bis 1948 dreimal das Endspiel um die österreichische Meisterschaft und musste sich so mit der Vizemeisterschaft zufriedengeben. Dafür gewann sie zusammen mit Pritzi noch drei österreichische Meisterschaften im Doppel.

1993 starb Ottilie Graszl. Sie wurde auf dem Jedleseer Friedhof in Wien beigesetzt.[1]

Sportliche Erfolge[Bearbeiten]

  • Deutsche Mannschaftsmeisterschaft
    • 1939 in Berlin: 1.Platz mit Postsportverein Wien
  • Deutsche Gaumeisterschaft
    • 1938 in Breslau: 1.Platz mit Ostmark
    • 1939 in Frankfurt/Main: 1.Platz mit Ostmark
  • Österreichische Meisterschaften
  • Vereine
    • Postsportverein Wien (ab 1936)
    • Admira Wien
    • Austria Wien
    • Union Finanz

Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank[Bearbeiten]

[2]

Verband Veranstaltung Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team
AUT  Weltmeisterschaft  1949  Stockholm  SWE   letzte 64  keine Teiln.  keine Teiln. 
AUT  Weltmeisterschaft  1947  Paris  FRA   letzte 64  keine Teiln.  letzte 64 

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.friedhoefewien.at/fhw/fhw/vs/submitSuchergebnis.do?id=12 (abgerufen am 11. Mai 2011)
  2. ITTF-Statistik (abgerufen am 7. September 2011)