Otto-Heinrich Drechsler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Otto-Heinrich Drechsler
Die Offiziere des IR 162 im Februar 1917
Wohnsitz zu Lübeck mit Auffahrt
Drechsler (ganz links) sitzt während einer Veranstaltung in Dobeln (Lettland) neben Reichskommissar Hinrich Lohse, 1942. Rechts daneben sitzen Reichsleiter Alfred Rosenberg und Walter von Medem.

Otto-Heinrich Drechsler (* 1. April 1895 in Lübz; † 5. Mai 1945 in Mölln) war ein promovierter deutscher Zahnarzt, Bürgermeister von Lübeck und während des Zweiten Weltkriegs zwischen 1941 und 1944 gleichzeitig Generalkommissar von Lettland im Reichskommissariat Ostland in Riga.

Biografie[Bearbeiten]

Drechsler war Sohn des späteren Landdrosten. Zunächst wollte er Berufsoffizier werden und trat im Jahr 1914 als Fahnenjunker in das Infanterie-Regiment Lübeck (3. Hanseatisches) Nr. 162 ein.

Im August 1916 wurde er in der Schlacht an der Somme erstmals zum Chef einer aus den Resten des Eutiner Bataillons (III. Batl.) neu erstellten Kompanie ernannt. Am 16. Juni 1917 übernahm er, als beide Führer des Sturmbataillons (7. und 8. Komp.) während des Angriffs ausfielen, die Führung einer der Kompanien. Nachdem er sich bereits mehrfach als temporärer Kompaniechef ausgezeichnet hatte, wurde er im September 1918 in Flandern zum Nachfolger des zu den Fliegern versetzten Chefs der 3. Kompanie ernannt. In der letzten Schlacht des Regiments, der Abwehrschlacht von Le Câteau, wurde am 16. Oktober 1918 der Leutnant so schwer am Bein verwundet, dass es amputiert werden musste.[1]

Die Reichswehr musterte ihn im Jahre 1920 aus.[2]

In der Weimarer Republik begann Drechsler ein Studium der Zahnmedizin und wurde 1922 in Rostock zum Dr. med. dent. promoviert.[3] In der Zeit trat er der Nordischen Gesellschaft, 1925 auch der NSDAP bei. Dort stieg er zum Oberstaffelführer der SA-Motorstaffel auf.[2] Ab 1925 war er Leiter der NSDAP-Ortsgruppe von Kröpelin. Im August 1930 trat er in die SA ein und wurde SA-Staffelführer der SA-Motorstaffel sowie 1934 SA-Standartenführer, 1936 SÄ-Oberführer und 1942 SA-Brigadeführer.

Vom 1. August 1932 bis 31. Mai 1933 war er stellvertretender Gauleiter der NSDAP für den Gau Mecklenburg und Lübeck, das am 26. Mai 1933 gemeinsam mit den beiden Mecklenburgischen Freistaaten Friedrich Hildebrandt als Reichsstatthalter unterstellt wurde. Dieser zog am 8. Juni 1933 mit großem Pomp in Lübeck ein und ernannte seinen Kampfgefährten zum Präsident des Senats und Regierenden Bürgermeister, Friedrich Völtzer zum Senator für Finanzen und Wirtschaft, Emil Bannemann zum Senator für Arbeit und Wohlfahrt, Walther Schröder zum Innensenator, Ulrich Burgstaller zum Senator für Schule und Theater sowie Hans Böhmcker zum Justizsenator.

Von 1935 bis 1937 war er Gaubeauftragter der NSDAP für Lübeck. Bis 1937, als Lübeck mit dem Groß-Hamburg-Gesetz seine Eigenstaatlichkeit verlor, bekleidete er das Amt des Bürgermeisters der Freien und Hansestadt Lübeck. Seit 1933 war er zudem Mitglied des Aufsichtsrates des Hochofenwerkes Lübeck AG sowie Preußischer Staatsrat[2]. Ab 1. April 1937 wurde er erster Oberbürgermeister des preußischen Stadtkreises Hansestadt Lübeck, gleichzeitig vom 17. Juli 1941 bis 1944 Generalkommissar im Reichskommissariat Ostland in Riga, zuständig für die Konzentrationslager in Lettland.

Drechsler bezog Anfang August 1941 Quartier in Riga; zu einem Zeitpunkt, als das Gebiet von der Militärverwaltung noch nicht an die Zivilverwaltung übergeben worden war[4]. Ein führender Mitarbeiter des für die Zivilverwaltung zuständigen Reichsministerium für die besetzten Ostgebiete (RMfdbO), Otto Bräutigam, notierte in seinem Tagebuch, dass sich deshalb Konflikte mit den militärischen Stellen ergeben hätten. Diese Streitigkeiten mit der Wehrmacht, wie sie sich insbesondere auch bei Drechslers unmittelbaren administrativen Vorgesetzten, Reichskommissar Hinrich Lohse, zeigten, sind niemals gänzlich ausgeräumt worden. Vom September 1941 bis Dezember 1944 war er dann formal Generalkommissar des Generalbezirkes Lettland auf der Grundlage einer Anordnung des RMfdbO.[4][5]

Nachdem er von der British Army bei der Besetzung Lübecks verhaftet wurde, beging er am 5. Mai 1945 Selbstmord in Mölln.

Literatur[Bearbeiten]

  • Antjekathrin Graßmann (Hrsg.): Lübeckische Geschichte, 1989, S. 864 (Anm. zu S. 712). ISBN 3-7950-3203-2
  • Lübecker Volksbote vom 31. Mai 1933
  • Joachim Lilla: Der Reichsrat: Vertretung der deutschen Länder bei der Gesetzgebung und Verwaltung des Reichs 1919-1934 ein biographisches Handbuch unter Einbeziehung des Bundesrates Nov. 1918 – Febr. 1919 und des Staatenausschusses Febr. – Aug. 1919. Düsseldorf: Droste 2006 ISBN 3-7700-5279-X, S. 126–127
  • Karl-Ernst Sinner: Tradition und Fortschritt. Senat und Bürgermeister der Hansestadt Lübeck 1918-2007, Band 46 der Reihe B der Veröffentlichungen zur Geschichte der Hansestadt Lübeck herausgegeben vom Archiv der Hansestadt Lübeck, Lübeck 2008, S. 63 ff
  • Jörg Fligge: Lübecker Schulen im "Dritten Reich": eine Studie zum Bildungswesen in der NS-Zeit im Kontext der Entwicklung im Reichsgebiet, Schmidt-Römhild, Lübeck 2014, S. 847 (Nachruf)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Otto Dziobek: Geschichte des Infanterie-Regiments Lübeck (3. hanseatisches) Nr. 162; Verlag Gerhard Stalling, 1. Auflage 1922.
  2. a b c Andreas Zellhuber: „Unsere Verwaltung treibt einer Katastrophe zu …“ Das Reichsministerium für die besetzten Ostgebiete und die deutsche Besatzungsherrschaft in der Sowjetunion 1941–1945. Vögel, München 2006, S. 87, ISBN 3-89650-213-1. (Quelle: Erich Stockhorst: Fünftausend Köpfe. Velbert 1967, S. 112.)
  3. Immatrikulation von Otto-Heinrich Drechsler im Rostocker Matrikelportal
  4. a b Andreas Zellhuber: „Unsere Verwaltung treibt einer Katastrophe zu …“ Das Reichsministerium für die besetzten Ostgebiete und die deutsche Besatzungsherrschaft in der Sowjetunion 1941–1945. Vögel, München 2006, S. 132 f..
  5. Michael Buddrus: Mecklenburg im Zweiten Weltkrieg, S. 1009. Edition Temmen, Bremen 2009, ISBN 978-3-8378-4000-1.