Otto (Polen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Otto (polnisch Otto Bolesławowic[1]; * um 1000; † 1033), war ab 1031 Herzog und Mitregent von Polen aus dem Adelsgeschlecht der Piasten.

Leben[Bearbeiten]

Der jüngste Sohn von König Boleslaw I. Chrobry und der Emnilda wurde anlässlich des Treffens in Gnesen im Jahr 1000 auf den Namen Kaiser Ottos III. getauft. Nur zum Jahr 1018, als er Oda, die Tochter des Markgrafen Ekkehard von Meißen und letzte Gemahlin Bolesławs, nach Polen geleitete, wird Otto in den Quellen als handelnde Person fassbar. Nach der Machtübernahme Mieszko II. Lamberts, 1025, ging Otto, wie sein Halbbruder Bezprym (mit dem ihn die Quellen zum Teil verwechseln) zunächst in die Opposition, danach ins Exil. Ottos Rolle nach dem Sturz Mieszkos, 1031, ist nicht mit Sicherheit zu klären. Möglicherweise ist er einer der Tetrarchen, die Kaiser Konrad II. 1033 für Polen einsetzte. Kurz darauf starb Herzog Otto, möglicherweise durch Mord.

Literatur[Bearbeiten]

  • Oswald Balzer: Genealogia Piastów, Kraków 1895.
  • Danuta Borawska: Kryzys monarchii wczesnopiastowskiej w latach trzydziestych XI wieku, Warszawa 1964.
  • Kazimierz Jasiński: Otto, [in:] Polski Słownik Biograficzny, Bd. 24, 1979.
  • Jasiński K.: Rodowód pierwszych Piastów, Wrocław – Warszawa 1992.
  • Gerard Labuda: Otto, [in:] Słownik starożytności słowiańskich, Bd. 3, 1967, S. 558.
  • Gerard Labuda: Pierwsze państwo polskie, Krajowa Agencja Wydawnicza, Kraków 1989.
  • Lewicki A.: Mieszko II, Rozprawy Akademii Umiejętności. Wydział Historyczno-Filozoficzny, Bd. 5, 1876, S. 183.
  • Henryk Łowmiański: Początki Polski, Bd. 6 cz. 1, Warszawa 1985, S. 59–66.
  • Stanisław Szczur: Historia Polski. Średniowiecze, Wydawnictwo Literackie, Kraków 2002, S. 80, ISBN 83-08-03272-9.

Bemerkungen[Bearbeiten]

  1. Patronym: Otto, [Sohn] des Bolesław.