Otto Coors

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Otto Coors
Spielerinformationen
Geburtstag 26. Mai 1916
Geburtsort OsnabrückDeutschland
Sterbedatum 14. August 1970
Position Verteidiger
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1938–1949 VfL Osnabrück
Stationen als Trainer


1964–1965

VfB Theley
TSC Zweibrücken
FC St. Pauli
FV Ebingen
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Otto Coors (* 26. Mai 1916 in Osnabrück; † 14. August 1970) war ein deutscher Fußballspieler und Fußballtrainer, der von 1938 bis 1949 beim VfL Osnabrück und anschließend bei Borussia Neunkirchen spielte. Er war Mitglied der sogenannten "Gartlager Elf", die 1939 die Niedersachsenmeisterschaft gewinnen konnte. 1948 wurde er sechs Wochen vom Spielbetrieb ausgeschlossen, weil er sich mit einem Spieler des Eimsbütteler TV geprügelt hatte. Nach seinem Engagement als Spieler beim VfL begann er seine Trainerkarriere, nachdem ihn sein Freund Helmut Schön überredet hatte[1]. Er coachte den VfB Theley, TSC Zweibrücken, FC St. Pauli und FV Ebingen. Coors starb am 14. August 1970 im Alter von 54 Jahren an einem Herzinfarkt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. VfL-Chronik: Folge 215