Otto Edelmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Otto Edelmann (* 5. Februar 1917 in Wien; † 14. Mai 2003 ebenda) war ein österreichischer Sänger (Bassbariton).

1937 debütierte er in Gera als Figaro. 1947 debütierte er als Eremit in Carl Maria von Webers Freischütz an der Volksoper Wien, dem damaligen Ersatz der ausgebombten Staatsoper, und wurde Mitglied der Wiener Staatsoper.

Insgesamt sang er dort 36 Partien in 430 Vorstellungen. Seine Glanzrollen waren der Ochs auf Lerchenau im Rosenkavalier sowie der Hans Sachs in den Meistersingern, die seine Lieblingspartie war.

Sein großer Durchbruch erfolgte 1950, als er unter Clemens Krauss seinen ersten Falstaff sang. 1951 folgte der Hans Sachs in Bayreuth.

Große Erfolge feierte er in USA, vor allem an der Metropolitan Opera in New York, deren Mitglied er 18 Jahre lang war. Insgesamt stand er 148 Mal auf der Buehne der MET.

An der Wiener Staatsoper trat er zum letzten Mal am 15. Dezember 1976 als Graf Waldner in Arabella auf.

Auch die beiden Söhne Peter und Paul Armin Edelmann wurden Sänger.

Er wurde in einem ehrenhalber gewidmeten Grab auf dem Kalksburger Friedhof (Gruppe 1, Nummer 55 A) in Wien beigesetzt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Steffi-Maria Schlinke: Otto Edelmann - Ein Meistersinger aus Wien, 1987

Filme[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]