Otto Haab

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Otto Haab

Otto Haab (* 19. April 1850 in Wülflingen, Kanton Zürich; † 17. Oktober 1931 in Zürich) war ein Schweizer Augenarzt.

Haab wurde nach dem Studium der Medizin in Zürich 1875 promoviert. Bereits seit 1874 war er Assistent bei Carl Joseph Eberth in pathologischer Anatomie. 1877 wurde er Assistent bei Johann Friedrich Horner. 1879 habilitierte er sich für Ophthalmologie in Zürich.

1886 wurde er Nachfolger von Horner an der Universität Zürich.

Werke[Bearbeiten]

  • Pathologische Anatomie des Auges. In: Zieglers Lehrbuch der pathologischen Anatomie.
  • Hirnriden-Reflex der Pupille.
  • Atlas und Grundriss der Ophthalmoskopie und ophthalmoskopischen Diagnostik. München 1895. 5. Aufl. 1908.
  • Atlas der äusseren Erkrankungen des Auges nebst Grundriss ihrer Pathologie und Therapie. München 1899. 4. Aufl. 1910.
  • Atlas und Grundriss der Lehre von den Augenoperationen. München 1904. 2. Aufl. 1920..

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]