Otto III. (Weimar-Orlamünde)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grabstein für den Grafen Otto III. und Otto V. († 1315) im Kloster Himmelkron

Otto III. von Weimar-Orlamünde, nach anderer Zählweise auch Otto IV. (* 1244; † Juni 1285) war ein Graf aus dem Geschlecht Weimar-Orlamünde.

Otto III., Herr zu Weimar und Rudolstadt und der Herrschaft Plassenburg war der Sohn von Hermann II. von Weimar-Orlamünde und Beatrix von Andechs-Meranien. Mit seinen fränkischen Besitzungen trat Otto III. über seine Mutter das Erbe Ottos II. von Meran an, zunächst gemeinsam mit seinem Bruder Hermann III.. Er war verheiratet mit Agnes, einer Gräfin von Truhendingen († 13. Mai 1285). Ihre Kinder waren Otto V. († 1315), Herrmann († 1319) und Otto IV. der Jüngere († vor September 1318) und Agnes. Für Otto IV. war eine geistliche Laufbahn bestimmt, er war Domherr in Bamberg und zuletzt Pfarrer von St. Sebald in Nürnberg.

Otto III. stiftete am 28. Dezember 1279 das Kloster Himmelkron. Die Tumba Ottos III. befindet sich in der Stiftskirche des Klosters.

Literatur[Bearbeiten]

  • Helmuth Meißner: Stiftskirche, ehemaliges Kloster und Schloss Himmelkron. München/Berlin 1998.
  • C. Chl. Freiherr von Reitzenstein: Regesten der Grafen von Orlamuende aus Babenberger und Ascanischem Stamm. Historischer Verein für Oberfranken zu Bayreuth. 1871.
  • Theodor Zinck: Himmelkron - Beschreibung seiner Vergangenheit und Gegenwart. Bayreuth 1925. S. IV. und S. 4.
Vorgänger Amt Nachfolger
Hermann II. Graf von Weimar-Orlamünde
1247–1285
Otto IV.