Otto IV. (Braunschweig-Lüneburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Otto IV. der Hinkende auf einer Wandmalerei im Fürstensaal des Lüneburger Rathauses.

Otto IV., der Hinkende († 1446), Herzog zu Braunschweig-Lüneburg, war von 1434 bis 1446 Fürst von Lüneburg.

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Tod seines Vaters Bernhard übernahm er gemeinsam mit seinem Bruder Friedrich dem Frommen die Regierung im Fürstentum Lüneburg. Ihre Herrschaft war zum einen von umfangreichen Baumaßnahmen am Celler Schloss, sowie zum anderen von zahlreichen Reformen, mit denen die rechtliche Situation der Bauern gegenüber den Grundherren verbessert wurde, geprägt. In mehreren Feldzügen ging Otto zudem gegen Einfälle der altmärkischen Ritterschaft in das Fürstentum Lüneburg vor, außerdem führte er Fehden gegen die Grafen von Spiegelberg und die Grafen von Hoya. Zur Finanzierung seiner Fehden verpfändete er die homburg-eversteinischen Güter und führte neue Wasserzölle auf der Ilmenau ein. Letzteres führte zu schwerwiegenden Auseinandersetzungen mit der Stadt Lüneburg, da durch die Zölle der Handel der Stadt beeinträchtigt wurde.

Nachkommen[Bearbeiten]

Im Jahre 1425 heiratete Otto IV. Elisabeth von Eberstein (* vor 1415; † 1468) und hatte mit ihr eine Tochter.

Literatur[Bearbeiten]

  • Christa Geckler: Die Celler Herzöge – Leben und Wirken 1371–1705. Georg Ströher, Celle 1986 ISBN 3-921744-05-8 (formal falsche ISBN)
Vorgänger Amt Nachfolger
Bernhard I. Herzog zu Braunschweig-Lüneburg
Fürst von Lüneburg

1434–1446
Friedrich der Fromme