Otto Kühne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den KPD-Funktionär. Für den gleichnamigen Generalleutnant der Luftwaffe siehe Otto Kühne (General).

Otto Kühne (Pseudonym Friedrich Kuhlmann; * 12. Mai 1893 in Berlin; † 8. Dezember 1955 in Brandenburg an der Havel) war Mitglied des Zentralkomitees der KPD, während des Spanischen Bürgerkrieges Interbrigadist, Kommandeur (Oberstleutnant) in der französischen Widerstandsbewegung Résistance, Leiter der Hauptverwaltung Verkehr in der Deutschen Wirtschaftskommission und Oberbürgermeister von Brandenburg/Havel.

Ausbildung und Gewerkschaftsfunktionär[Bearbeiten]

Als Sohn eines Arbeiters erlernte er den Beruf eines Maschinenarbeiters, in dem er bis zum Ausbruch des Ersten Weltkrieges 1914 arbeitete. In die Gewerkschaft war er bereits 1912 eingetreten. Während des Ersten Weltkrieges diente er aktiv in der Armee bis 1916 und war daraufhin – abkommandiert – in einem Betrieb des Eisenbahnwesens beschäftigt. Mitglied der USPD wurde er 1919, trat aber kurz darauf 1920 in die neugegründete KPD über.

Über Ottomar Geschke erhielt er Verbindungen zum Spartakusbund und trat 1919 in die zwei Jahre zuvor gegründete USPD ein. Kurz darauf wurde er 1920 Mitglied in der nach der Novemberrevolution gegründeten KPD.

Nach der Entlassung aus dem Militärdienst im Jahre 1918 nahm er bis 1925 eine Stelle im Bahnbetriebswerk Pankow ein. Ab 1922 übernahm er eine hauptamtliche Position bei der Gewerkschaft Freier Eisenbahnerverband. Er leitete als Vorsitzender den Gesamtbetriebsrat der Reichsbahn in Berlin. Im Reichsverkehrsministerium war er Mitglied im Hauptbetriebsrat. Seit 1925 gehörte er der Bezirksleitung der KPD in Berlin an und wurde auf dem X. Parteitag der KPD als Kandidat in das ZK der KPD gewählt.

Gewerkschaftsfrage, Komintern und Emigration[Bearbeiten]

Kühne nahm in der Frage der Selbständigkeit und Einheit der Gewerkschaften eine schwankende Stellung ein. Zuerst befürwortete er die Mitarbeit in den freien Gewerkschaften, dann schloss er sich den „Linken“ um Ruth Fischer (1895-1961) an, welche 1924/25 die Gewerkschaftsspaltung und die Gründung „roter Verbände“ propagierten. Im Oktober 1925 wurde er zur Komintern nach Moskau für die KPD entsandt. Als er 1927 zurückkehrte, hatte er seinen Posten im ZK auf dem XI. Parteitag in Essen verloren, da er nicht mehr nominiert wurde. Von 1931 bis 1933 wirkte er als Sekretär der Reichstagsfraktion der KPD.

Im Zuge der Verfolgungen nach dem Reichstagsbrand wurde er am 28. Februar 1933 verhaftet. Als Folge eines Fehlers der Behörden kam er am 13. März 1933 frei und tauchte unter dem Pseudonym Friedrich Kuhlmann unter. Im Juli 1933 gelang ihm die Flucht nach Dänemark. Von dort aus reiste er nach Norwegen, wo er die Leitung der deutschen Flüchtlinge übernahm, die nach der Machtergreifung der Nazis 1933 Deutschland verlassen mussten.

Internationale Brigaden, Résistance und Widerstandskampf[Bearbeiten]

Mehrere Reisen führten ihn nach seiner Emigration in verschiedene Länder Europas. In England trat er als Zeuge in einem Untersuchungsprozess über den Reichstagsbrand auf. Ab Mai 1937 bis August 1938 kämpft er während des Spanischen Bürgerkrieges in den Reihen der XI. Internationalen Brigade, wobei er zuletzt die Aufgaben eines Brigadekommissars wahrnahm. Im Dezember 1938 flüchtete er nach Paris und wurde später in La Rochelle interniert.

Bei Ausbruch des Zweiten Weltkrieges wurde Otto Kühne in das Lager Libourne eingeliefert; 1940 gelang ihm die Flucht nach Marseille. Von dort aus schloss er sich der Résistance an.[1] Bis 1942 baute er mit anderen dort im Zentralmassiv die Widerstandsbewegung gegen die nationalsozialistisch-deutsche Okkupation auf. So übernahm er auch die Leitung der Interregion Nîmes[2] der M.O.I („Mouvement Ouvriers International“). Otto Kühne kommandierte eine Gruppe von 2700 Kämpfern, mit denen er an der Befreiung der Departements Gard, Ardèche und Lozère beteiligt war. Im Juni 1943 wurde er zum Oberstleutnant (Lieutenant-Colonel) befördert.

Funktionen in der SBZ/DDR und Abberufung[Bearbeiten]

In Marseille leitete er ab Oktober 1944 die deutsche Sektion der KP in der Provence. Nach Deutschland kehrte er im Mai 1945 zurück, um im Raum Trier und Koblenz Strukturen der KP aufzubauen. Nach Berlin kam er im Juli 1945, um dort die Position des Vizepräsidenten der Deutschen Zentralverwaltung (DZW) für Verkehr zu übernehmen. In der Deutschen Wirtschaftskommission (DWK) wirkte er als Leiter der Hauptverwaltung für Verkehr.

Im Zuge der politischen Überprüfungen wurde er 1949 seiner Aufgaben enthoben, da man offensichtlich seine hohe Stellung in der Résistance als politische Belastung ansah. Diese Hindernisse stellten sich aber 1950 nicht mehr, als er zum Oberbürgermeister von Brandenburg an der Havel eingesetzt wurde.

Nach dem Volksaufstand im Juni 1953 musste Otto Kühne als Oberbürgermeister zurücktreten, weil er nach Ansicht der SED nicht entschlossen genug gegen die Demonstranten aufgetreten war. Man warf ihm kapitulantenhaftes Verhalten vor und er erhielt daraufhin eine Strenge Rüge.

Nach seinem Tod 1955 wurde er innerhalb des Berliner Zentralfriedhofs Friedrichsfelde auf dem Ehrenfriedhof der Gedenkstätte der Sozialisten am Pergolenweg beigesetzt.[3]

Literatur[Bearbeiten]

  • Gottfried Hamacher, unter Mitarbeit von André Lohmar, Gegen Hitler - Deutsche in der Résistance, in den Streitkräften der Antihitlerkoalition und der Bewegung "Freies Deutschland": Kurzbiographien, Berlin, Rosa-Luxemburg-Stiftung, Band 53, ISBN 3-320-02941-X (PDF)
  • Kühne, Otto. In:  Hermann Weber, Andreas Herbst: Deutsche Kommunisten. Biographisches Handbuch 1918 bis 1945. 2., überarbeitete und stark erweiterte Auflage. Karl Dietz, Berlin 2008, ISBN 978-3-320-02130-6.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biographie von Otto Kühne, alias Colonel Robert, als Kämpfer der Résistance; mit Foto franz.
  2. Événements Otto Kühne franz.
  3. Grabstätte auf dem Zentralfriedhof Friedrichsfelde