Otto Kapfinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Otto Kapfinger (* 12. Mai 1949 in St. Pölten) ist ein österreichischer Architekt, Autor und Publizist.

Leben[Bearbeiten]

Otto Kapfinger studierte von 1967 bis 1972 Architektur an der Technischen Hochschule Wien. 1970 gründete er mit Angela Hareiter und Adolf Krischanitz die Architektengruppe Missing Link, die künstlerische Objekte, Graphik, Aktionen, Performances und Experimentalfilme realisierte. 1980 wurde die Gruppe aufgelöst. 1978 bis 1992 war Kapfinger Vorstandsmitglied der Österreichischen Gesellschaft für Architektur.

Kapfinger ist wissenschaftlicher Berater des Architekturzentrums Wien. International bekannt ist er als Architekturforscher und -kritiker sowie Autor zahlreicher Publikationen zur Architektur. Kapfinger war von 1981 bis 1990 Rezensent und Architekturkritiker der Tageszeitung Die Presse. Als Kurator initiierte er Ausstellungen zur Architektur des 20. Jahrhunderts in Österreich, beispielsweise 1980 Austrian New Wave in New York in Zusammenarbeit mit Adolf Krischanitz. Von 1997 bis 1998 war Otto Kapfinger Gastprofessor an der Hochschule für Gestaltung Linz. Internationale Beachtung fand das 1984 durchgeführte Internationale Architektur Symposium „Mensch und Raum“ an der Technischen Universität Wien, an dem unter anderem Bruno Zevi, Dennis Sharp, Pierre Vago, Jorge Glusberg, Justus Dahinden, Frei Otto, Paolo Soleri, Ernst Gisel und Ionel Schein teilnahmen.

Otto Kapfinger ist auch als Juror tätig, etwa beim Österreichischen Bauherrenpreis, dem Bauherrenpreis in Tirol und dem Kärntner Landesbaupreises.

Bauwerke[Bearbeiten]

Publikationen[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]