Otto Kresten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Otto Kresten (* 27. Januar 1943 in Wien) ist ein österreichischer Byzantinist und Diplomatiker.

Er studierte an der Universität Wien Byzantinistik bei Herbert Hunger, Geschichte bei Heinrich Fichtenau, Heinrich Appelt und Alphons Lhotsky, Klassische Philologie bei Albin Lesky und Rudolf Hanslik sowie Kunstgeschichte bei Otto Demus. Er ist Absolvent des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung, an dem er eine Studie über die litterae caelestes als Auszeichnungschrift in Spätantike und Frühmittelalter vorlegte, und promovierte 1967 mit einer Arbeit über Andreas Darmarios, einen griechischen Kopisten des 16. Jahrhunderts.

1981 wurde er Außerordentlicher Universitätsprofessor für Byzantinistik an der Geisteswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien. Von 1982 bis 1999 war er Direktor des Historischen Instituts beim Österreichischen Kulturinstitut in Rom. 1985 bis 1987 war er Präsident der Unione Internazionale degli Istituti di Archeologia, Storia e Storia dell’Arte in Roma.

Im Jahr 2000 wurde ihm das Große Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich verliehen. Kresten ist wirkliches Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und korrespondierendes Mitglied der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz, der Bayerischen Akademie der Wissenschaften und der Accademia Pontaniana in Neapel. Er gehört dem Comité International de Paléographie grecque und der Commission Internationale de Diplomatique an, ferner ist er Socio straniero der Società Dalmata di Storia Patria in Roma sowie Socio corrispondente des Istituto Siciliano di Studi Bizantini e Neoellenici in Palermo.

Er ist Mitglied der „Kommission für Schrift- und Buchwesen des Mittelalters“, seit 1990 als Obmann, der „Kommission für Byzantinistik“, seit 1995 als Obmann, der „Kommission zur Herausgabe des Corpus der lateinischen Kirchenväter“ und der „Kommission für die Tabula Imperii Byzantini“ der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Außerdem gehört er der „Kommission zur Herausgabe eines Corpus der griechischen Urkunden des Mittelalters und der neueren Zeit“ und der „Kommission für die Herausgabe einer 2. Serie der Acta conciliorum oecumenicorum“ der Bayerischen Akademie der Wissenschaften an.

Mit Hunger arbeitete er an der Katalogisierung der griechischen Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek, bei der Edition des ökumenischen Patriarchatsregisters aus dem 14. Jahrhundert trägt er die Verantwortung für den diplomatischen Kommentar. Zahlreiche Aufsätze behandeln Einzelfragen der Urkundenkritik oder der Kodikologie.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Die Beziehungen zwischen den Patriarchaten von Konstantinopel und Antiocheia unter Kallistos I. und Philotheos Kokkinos im Spiegel des Patriarchatsregisters von Konstantinopel. Stuttgart: Steiner 2000 ISBN 3-515-07748-0
  • „Staatsempfänge“ im Kaiserpalast von Konstantinopel um die Mitte des 10. Jahrhunderts : Beobachtungen zu Kapitel II 15 des sogenannten "Zeremonienbuches" Wien 2000 ISBN 3-7001-2863-0 (Sitzungsberichte der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Bd. 670)
  • (als Hrsg.) Österreich und der Vatikan : eine fast tausendjährige Geschichte aus Dokumenten des Archivs, der Bibliothek und der Museen des Vatikans ; Katalog ; Rom, Biblioteca Vaticana, Salone Sistino, 9. November 1986 - 26. April 1987 ; [eine Ausstellung des Historischen Instituts beim Österreichischen Kulturinstitut in Rom ... und der Museen des Vatikans] Wien 1986 ISBN 3-900538-05-0

Literatur[Bearbeiten]

  • Mihailo Popović, Johannes Preiser-Kapeller (Hrsg.): Junge Römer - neue Griechen: eine byzantinische Melange aus Wien; Beiträge von Absolventinnen und Absolventen des Instituts für Byzantinistik und Neogräzistik der Universität Wien, in Dankbarkeit gewidmet ihren Lehrern Wolfram Hörandner, Johannes Koder, Otto Kresten und Werner Seibt als Festgabe zum 65. Geburtstag. Wien 2008. ISBN 978-3-901232-95-4

Weblinks[Bearbeiten]