Otto Lindpaintner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Reims, France, 1910

Otto Thomas Erich Lindpaintner (* 1. März 1885 in München; † 22. Juli 1976 ebenda) war ein deutscher Flugpionier, Rennfahrer und Arzt.

Leben[Bearbeiten]

Otto Lindpaintner, Sohn des Münchner Arztes Julius Christian August Lindpaintner (1850–1892) und seiner Frau Maria „Mary“ Louise, geborene Hoose (1865–1929), später Adoptivsohn des Malerfürsten Franz von Stuck machte 1903 sein Abitur am Wilhelmsgymnasium München[1]. Das anschließende Medizinstudium in München unterbrach er 1908[2] und nahm es erst nach dem Zweiten Weltkrieg im Wintersemester 1918/19 wieder auf.[3]

Zwischen 1910 und 1914 errang er auf verschiedenen eigenen Flugapparaten zahlreiche Preise. Spektakulär war sein Flug über der Theresienwiese während des Oktoberfestes, wofür ihm der Münchener Magistrat in einer außerordentlichen Sitzung die Silberne Oktoberfest-Medaille verlieh.

1914 musste er den Flugsport aufgeben, als bei seiner Musterung eine Störung des Gleichgewichtssinns festgestellt wurde. Im gleichen Jahr ehelicht er Christine „Tina“ Matejak (1886–1967). Danach widmete er sich Autorennen und wurde später, wie schon sein Vater, Arzt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jahresbericht über das K. Wilhelms-Gymnasium zu München. ZDB-ID 12448436, 1902/03
  2. Amtliches Verzeichnis des Personals der Lehrer, Beamten und Studierenden an der königlich bayerischen Ludwig-Maximilians-Universität zu München. Sommer-Semester 1904. Ludwig-Maximilians-Universität München 1904 (und folgende)
  3. Personenstand der Ludwig-Maximilians-Universität München. Winter-Halbjahr 1918/19. Ludwig-Maximilians-Universität München 1919 (und folgende)